Kategorie: Allgemein

Play-Off-Halbfinal – Vorschau

Die besten vier Teams der diesjährigen NLA-Saison haben sich für die Playoff-Halbfinals qualifiziert. Mit dem vierten Rang hat das NLA-Team des TTC Wil den angestrebten Einzug in die Playoffs geschafft. Im Halbfinal treffen die Wiler nun auf den Qualifikationssieger ZZ-Lancy. Hier wird in einem Hin- und Rückspiel im Bundesligasystem (Best of five) ermittelt, wer von den beiden Mannschaften sich für den Superfinal qualifiziert und dort um den Schweizermeistertitel spielen darf.

NL-Präsident Christian Hotz freut sich auf das Playoff-Halbfinal und mindestens zwei spannende Partien gegen den Qualifikationssieger ZZ-Lancy.

Am Samstag, dem 29. Mai 2021, empfangen die Wiler das Team von ZZ-Lancy in der heimischen Sporthalle Lindenhof. Spielbeginn ist um 14 Uhr. Aufgrund des Schutzkonzeptes sind leider keine Zuschauer zugelassen – es dürfen einzig Betreuer, Funktionäre, Helfer und Angehörige in die Halle.

Bereits am Sonntag, dem 30. Mai 2021, ebenfalls um 14 Uhr, findet dann das Rückspiel in Lancy statt. Wenn sich eine der beiden Mannschaften zweimal durchsetzt, qualifiziert sie sich für den Superfinal vom 27. Juni 2021 in Muttenz. Sollten beide Mannschaften an diesem Wochenende je eine Partie gewinnen, käme es am 12. Juni 2021 zu einem Entscheidungsspiel um den Einzug in den Superfinal. In diesem entscheidenden Spiel hätte Lancy als Sieger der Qualifikation dann Heimrecht.

Spannende Ausgangslage

Auf Elia Schmid (A20), Pekka Pelz (A20) und Christian Hotz (A19) vom TTC Wil wartet mit dem Qualifikationssieger ZZ-Lancy eine sehr schwierige Aufgabe. ZZ-Lancy verfügt mit Michel Martinez (A20), Yoan Rebetez (A20), Sam Boccard (A19), Yanick Taffé (A19), Loïc Stoll (A19) und Dorian Girod (A19) über ein sehr starkes und breites NLA-Kader.

In der Qualifikation hatten sich die Genfer zweimal ganz knapp gegen den TTC Wil durchgesetzt. Beide Spiele hätten mit etwas mehr Wettkampfglück allerdings auch auf die Seite der Wiler kippen können, die nun natürlich umso mehr hoffen, dass sie sich im Playoff-Halbfinal für die beiden ärgerlichen Niederlagen revanchieren können.

Die Playoff-Halbfinals beginnen bei 0:0 und man darf gespannt sein, wer mit dem zusätzlichen Druck in der entscheidenden Phase der Meisterschaft besser umgehen kann. Besonders entscheidend könnten die Leistungen der beiden herausragenden Nummern 1 sein. Die beiden Topspieler der beiden Mannschaften waren mit ihren Bilanzen in der Qualifikation auch die Topspieler der Liga. Der Wiler Captain Elia Schmid konnte von seinen insgesamt 22 Partien 20 gewinnen. Michel Martinez gewann in der Qualifikation 16 Spiele und musste sich einzig Elia Schmid in der Verlängerung des fünften Satzes geschlagen geben. Ebenfalls sehr wichtig könnte das Doppel werden. Wenn es nach den vier Einzelpartien 2:2 unentschieden stehen sollte, entscheidet nämlich das abschliessende Doppel über Sieg oder Niederlage.

Im zweiten Playoff-Halbfinal vom kommenden Wochenende, trifft Aufsteiger La Chaux-de-Fonds auf Rio-Star Muttenz.

TTC Wil, Thomas Wegmann

Zwei Siege und eine Niederlage zum Abschluss der Qualifikation

Mit zwei Siegen aus den letzten drei Spielen qualifiziert sich die NLA-Mannschaft des TTC Wil für das Playoff-Halbfinal, wo sie auf den Qualifikationssieger, ZZ-Lancy, trifft.

Starke Leistung in Muttenz
In der zwölften Runde traf das NLA-Team des TTC Wil auswärts auf Rio-Star Muttenz. Das Duell der beiden erfolgreichsten Schweizer Tischtennisvereine in den vergangenen Jahren war wie immer eine spezielle Affiche. Diesmal fand die Partie aufgrund des Schutzkonzeptes ohne Zuschauer vor Ort statt, dafür wurden die Spiele per Livestream übertragen und können nun jederzeit auf dem YouTube-Kanal von Rio-Star Muttenz nachgeschaut werden (siehe Teil 1 und Teil 2).

Die Wiler konnten mit Captain Elia Schmid (A20), Pekka Pelz (A20) und Christian Hotz (A19) in Vollbesetzung antreten. Das Heimteam musste wie bereits in der Vorrunde auf ihre verletzte Nummer 1 Lionel Weber (A20) verzichten. Trotzdem brachten sie mit Pedro Osiro (20), Cédric Tschanz (A20) und Lars Posch (A20) einen Klassierungspunkt mehr an die Platte als die Gäste aus der Ostschweiz.

Pekka Pelz startete furios in die Partie. Mit einem 3:1 Sieg gegen Pedro Osiro zeigte er seine starke Form und dass er mit dem TTC Wil unbedingt die Playoff erreichen will. Anschliessend gelang es Elia Schmid seine Siegesserie mit einem 3:1 gegen Cédric Tschanz auszubauen und auf 2:0 für sein Team zu stellen.

Damit bot sich Christian Hotz im dritten Spiel bereits die Möglichkeit, das Spiel für den TTC Wil zu entscheiden. Bis zu einer 2:1 Satzführung und einem 3:0 im vierten Satz für Christian Hotz sah es ganz nach einem unerwartet klaren Auswärtssieg für die Wiler aus. Nach einem Time-Out zur richtigen Zeit schaffte es Lars Posch aber, dass Spiel nochmals zu drehen und den Anschlusspunkt für Rio-Star Muttenz zu holen.

Im Duell der beiden Nummern 1 zwischen Pedro Osiro und Elia Schmid nutzte der Wiler Teamcaptain mit einem gewohnt starken Auftritt dann aber die zweite Chance für den TTC Wil und machte den Auswärtssieg in Muttenz perfekt.

Pflichtsieg gegen Meyrin
Am Sonntagmorgen starteten die Wiler Pekka Pelz, Elia Schmid und Christian Hotz dann mit viel Selbstvertrauen in das Spiel gegen das Tabellenschlusslicht Meyrin, für das Nenad Stevanovic (A19), Chaitanya Vepa (A18) und Siddarth Vepa (A17) in der Sporthalle Lindenhof aufliefen.

Zwei Siege von Pekka Pelz gegen die beiden Vepa-Brüder und der Sieg von Elia Schmid gegen Nenad Stevanovic konnten die etwas überraschende Niederlage von Christian Hotz gegen einen stark aufspielenden Chaitanya Vepa kompensieren und brachten den Wilern den budgetierten Heimsieg und die angestrebte Qualifikation für die Playoffs ein.

2:3 Niederlage gegen La Chaux-de-Fonds
Im letzten Spiel der Qualifikation gegen den Austeiger La Chaux-de-Fonds mit Guillaume Alcayde (A20), Gaël Vend_ (A20), Barish Moullet (A19) und Julien Märki (A18), ging es somit nur noch um die Setzung in den Playoffs.

Zum Auftakt der Partie gewann Christian Hotz mit 3:1 gegen Julien Märki und brachte die Wiler mit 1:0 in Führung. In einem hochklassigen Spiel zwischen Pekka Pelz und Guillaume Alcayde konnte der Franzose in Diensten von La Chaux-de-Fonds für sein Team ausgleichen. Als dann die Siegesserie von Elia Schmid gegen den jungen und unbekümmert aufspielenden Barish Moullet leider riss, lagen die Wiler das erste Mal dieses Wochenende im Rückstand. Pekka Pelz gelang es anschliessend mit einem überzeugenden 3:0 gegen Gaël Vendé die Partie wieder auszugleichen und das entscheidende Doppel zu erzwingen. Im abschliessenden Doppel trafen die ehemaligen Doppelschweizermeister Hotz/Schmid auf die amtierenden Doppelschweizermeister Moullet/Vendé. Die Westschweizer konnten sich hier mit 3:1 Sätzen durchsetzen und ihrem Team den 3:2 Auswärtssieg sichern.

Im entscheidenden Doppel unterliegen Hotz/Schmid dem amtierenden Schweizermeister-Doppel Moullet/Vendé.

Playoff-Halbfinals
Aufgrund der knappen 2:3 Niederlage des TTC Wil im letzten Spiel zogen sowohl La Chaux-de-Fonds und auch Rio-Star Muttenz in der Tabelle noch am TTC Wil vorbei. Das Wiler NLA-Team trifft im Playoff-Halbfinale, welches am letzten Mai-Wochenende übrigens weiterhin im Bundesligasystem, allerdings mit Hin- und Rückspiel ausgetragen wird, deshalb auf den Qualifikationssieger ZZ-Lancy.

Im anderen Halbfinal duellieren sich Rio-Star Muttenz und La Chaux-de-Fonds um den zweiten Platz im Superfinal, welcher am 27. Juni 2021 in Muttenz stattfinden wird.

Zu den einzelnen Resultaten und der Tabelle in der NLA geht es hier.

TTC Wil, Thomas Wegmann

Auf Playoff-Kurs

Für den TTC Wil läuft es momentan rund. Am vergangenen Wochenende (1./2. Mai 2021) reiste die erste Mannschaft des TTC Wil mit wichtigen Punkten aus der Romandie nach Hause. Jedoch bleibt den Wilern keine Zeit, auf den Lorbeeren auszuruhen. Bereits am kommenden Wochenende (8./9. Mai 2021) steht die letzte Triple-Runde auf dem Programm. Erst nach den Spielen gegen Rio-Star Muttenz, Meyrin sowie La Chaux-de-Fonds ist die Aufstellung in den Playoffs gesetzt.

Eindrückliche Mannschaftsleistung gegen Luzern

Wie schon in der Vorrunde besiegten Christian Hotz, Pekka Pelz und Teamchef Elia Schmid die Innerschweizer mit einem deutlichen 0:3. Einen einzigen Satz – und diesen erst noch äusserst knapp in der Verlängerung – gab Christian Hotz gegen den höher klassierten Simon Huth ab. Das ist schon eine bemerkenswerte Leistung. Es bleibt jedoch anzumerken, dass Luzern mit einem Ersatzspieler angetreten ist, der gegen Pekka Pelz keine Chance auf einen Sieg hatte.

STT Lugano: Forfait

Die Tabellenführer gaben bereits vor dem Wochenende bekannt, dass sie nicht antreten würden. Somit verlor das Team aus Lugano die Tabellenführung und fiel auf den vierten Platz zurück.

ZZ-Lancy übernimmt Tabellenführung

Mit einem knappen 2:3-Sieg gegen Wil übernimmt ZZ-Lancy die Tabellenführung vor Rio-Star Muttenz. Nach den ersten vier Einzelspielen, von denen Wils Nummer 1 Elia Schmid zwei Siege gegen Dorian Girod und Sam Boccard auf das Wiler Konto verbuchte, stand es 2:2. Das Entscheidungsspiel war also das Doppel, das die Wiler Hotz/Pelz mit 1:3 gegen Martinez/Taffé verloren. Mit diesem Sieg rückten die Westschweizer zur Tabellenspitze vor (zur aktuellen Tabelle und den genaue Resultaten geht es hier).

Das entscheidende Doppel um die Tabellenführung in der NLA gegen ZZ-Lancy ging leider mit 1:3 verloren.

Letztes Triple-Wochenende

Die Begegnung gegen Rio-Star Muttenz am nächsten Samstag wird für die Wiler immer eine besondere Herausforderung sein, denn die erfolgsverwöhnten Basler peilen nichts weniger als die ersten zwei Playoff-Plätze an. Im zweiten Spiel am Sonntagvormittag gegen Meyrin, das zur Zeit das Schlusslicht der NLA bildet, sind die Wiler klar favorisiert. Alles andere als ein Sieg wird für das Team von Elia Schmid eine Enttäuschung sein. Aufsteiger La-Chaux-de Fonds, Wils Gegner am Sonntagnachmittag, schlägt sich bis jetzt in der obersten Schweizer Liga sehr gut. Ihr Platz im Mittelfeld beweist dies eindrücklich. Wenn dieses Team in Vollbesetzung gegen Wil antreten kann, werden Christian Hotz, Pekka Pelz und Elia Schmid eine starke Leistung zeigen müssen, wenn sie Punkte holen wollen.

Monika Frey Mäder

TTC Wil

Wichtige Vorentscheidungen

Am kommenden Wochenende (1./2. Mai 2021) geht es für den TTC Wil um viel, denn Wils Gegner in der zweiten Triple-Runde, welche die Wiler in Lancy und Meyrin austragen werden, heissen Rapid Luzern, Lugano und ZZ-Lancy. Jetzt gilt es, die Weichen für die Playoffs zu stellen. Elia Schmid führt das Wiler Team an. Seine Bilanz (16:1) ist beachtlich und ihn gilt es zu schlagen. Seit dem 19. April sind unter Einschränkungen wieder bis zu 50 Zuschauer erlaubt.

Mit 4 Siegen aus 4 Spielen ist dem NLA-Team des TTC Wil der Restart geglückt. Geht die Siegesserie in der Romandie weiter?

Wiederholen die Wiler ihren Sieg gegen Luzern?

Am 17. April bezwangen die Wiler zu Hause die Innerschweizer überraschend klar mit 3:0. Ob dem Team von Elia Schmid wiederum ein solch überlegender Sieg gegen Rapid Luzern gelingt, hängt vor allem von der Aufstellung der beiden Teams ab. Vor zwei Wochen war Luca Arnet in der Luzerner Aufstellung. Mit seiner relativ tiefen B15 Klassierung hat Arnet, dem in der NLA ein eisiger Wind entgegenweht, einen schwierigen Stand.

STT Lugano: Tabellenführer

Als Tabellenführer reisen die Tessiner an und werden ihr Bestes geben, um ihre Führung nicht an die Wiler zu verlieren, die ihnen dicht auf den Fersen sind. Der Sieg gegen Lugano vor zwei Wochen hat Elia Schmid, Pekka Pelz und Christian Hotz geholfen, den Abstand zu Lugano zu verringern. Als Zweitplatzierte werden Schmid und sein Team also mit viel Motivation und Selbstbewusstsein gegen Simone Spinicchia und Csaba Molnar auf neutralem Terrain um Punkte kämpfen.   

ZZ-Lancy will mehr

Am Sonntagnachmittag werden die Wiler noch ihr drittes Spiel gegen das Westschweizerteam ZZ-Lancy bestreiten, das momentan den 3. Tabellenplatz belegt. Michel Martinez, der ebenfalls eine beeindruckende 13:1 Bilanz aufweist, führt das starke Team aus der Romandie an. Auch in diesem Spiel wird die Aufstellung matchentscheidend sein, da in der aktuellen Corona-Lage keines der Teams bis kurz vor dem Spiel weiss, welche drei Spieler in der Aufstellung sein werden. 

TTC Wil, Monika Frey Mäder

Erfolgreiches Wochenende in Schaffhausen

Die erste Triple-Runde hätte für die Wiler nicht besser laufen können. Am vergangenen Wochenende konnte der TTC Wil alle drei Spiele gewinnen und sechs von sechs möglichen Punkten nach Hause holen.

Souveränes Spiel gegen Rapid Luzern

Am Samstag spielte der TTC Wil mit Captain Elia Schmid (A20), Pekka Pelz (A20), und Christian Hotz (A19) gegen den TTC Rapid Luzern. Im Aufgebot der Luzerner standen Luca Arnet (B15), Nico Jovchev (A20) und Simon Huth (A20).

Besser hätte der Auftakt des Wochenendes in Schaffhausen nicht laufen können. Elia Schmid konnte Nico Jovchev souverän in drei Sätzen besiegen. Pekka Pelz gab gegen den gleichklassierten Simon Huth nur den ersten Satz ab und konnte dann die darauf folgenden Sätze für sich entscheiden. Einzig bei Christian Hotz wurde es am Schluss spannend. Nach einer 2:0 Führung holte Luca Arnet auf 2:2 auf. Im Entscheidungssatz konnte Christian auf seine Erfahrung zählen und die Nerven behalten. Mit seinem 3:2 Sieg war das Spiel schon entschieden und die zwei Punkte für den TTC Wil gesichert.

Nach dem 3:0 Sieg gegen Rapid Luzern haben die Wiler Christian Hotz, Elia Schmid und Pekka Pelz gut lachen.

Überzeugender Sieg gegen Lugano

Am Sonntagmorgen ging es ebenfalls in Schaffhausen gegen den STT Lugano weiter. Wil setzte, nach dem guten Ergebnis gegen Luzern, auf dieselbe Aufstellung. Lugano trat mit Celian Besnier (A19), Simone Spiniccia (A20) und Csaba Molnar (A20) an.

Pekka Pelz und Elia Schmid starteten optimal mit einem 3:0-Sieg in die Partie, nur Christian Hotz musste eine knappe 3:2-Niederlage gegen den gleichklassierten Celian Besnier einstecken. Somit stand fest: die Wiler benötigen noch einen Sieg und die nächsten zwei Punkte sind auf ihrem Konto. Elia Schmid konnte in einem hartumkämpften und knappen Match den 5. Satz für die Wiler gewinnen. Nach diesen vier Spielen mussten sich die Luganesi mit 1:3 geschlagen geben und die Wiler durften sich freuen. Damit fehlte nun nur noch ein Sieg im letzten Spiel für die vollen sechs Punkte.

Erfolgreicher Abschluss gegen den TTC Neuhausen

Nach zwei Siegen änderten die Wiler auch am Sonntagnachmittag nichts an ihrer Aufstellung. Der TTC Neuhausen musste erneut coronabedingt auf zwei A20-Stammspieler verzichten und trat mit Filip Karin (A20) und den zwei Ersatzspielern Jannick Renold (A17) und Matti Pelz (A17) an. Trotz allem liess sich das Heimteam nichts anmerken und ging mit vollem Einsatz in das Spiel. Christian Hotz musste sein erstes Spiel, gegen den höher klassierten Filip Karin, in drei Sätzen abgeben. Dank Siegen von Elia Schmid und Pekka Pelz gingen die Wiler dann aber doch 2:1 in Führung und wieder fehlte ihnen nur noch ein Sieg. In der zweiten Runde gewann der stark aufspielende Filip Karin aber auch gegen Pekka Pelz. Es wurde spannend. Das alles entscheidende Doppel stand bevor.

Elia Schmid und Christian Hotz im spielentscheidenden Doppel gegen die Paarung Renold/Pelz vom TTC Neuhausen

Das eingespielte Team Hotz/Schmid traf dabei auf die Paarung Renold/Pelz. Bis zum Schluss blieb es spannend. Im 5. Satz konnten sich die Wiler dann aber klar mit 11:3 durchsetzen und das Wochenende perfekt machen.

TTC Wil, Sara Bruggmann

Zu den einzelnen Resultaten und der aktuellen Tabelle geht es hier.