Kategorie: Allgemein

Der TTC Wil bleibt in der Saison 2018/2019 ohne Titel

Nach den Siegen gegen Young Stars Zürich und Neuhausen reisten die Wiler mit Elia Schmid (A20), Christian Hotz (A20), Thomas Wegmann (A16), Fabian Kull (A16), Daniel Peter (A16) und Patrick Fust (B15) an die Finalrunde der letzten 8 im Schweizer Cup nach Plan-Les-Ouates.

8:2 Sieg gegen Bulle

Das Los vor Ort bescherte den Wilern im Viertelfinal das in der aktuellen Saison in die NLA aufgestiegene Bulle. Die Wiler starteten trotz langer Anreise in die Romandie sehr gut in die Finalrunde und setzten sich gegen Bulle deutlich durch. Für Bulle konnte einzig Altmeister Thierry Miller (A19) gegen die Wiler punkten. In einem sehr umkämpften Spiel bezwang er Christian Hotz in der Verlängerung des Entscheidungssatzes und zusammen mit Bastien Berset konnte er auch das Doppel gegen Hotz/Kull für Bulle entscheiden. Alle übrigen Spiele gingen an den TTC Wil, der die Partie somit mit 8:2 gewinnen und sich für das Halbfinale im Schweizer Cup qualifizieren konnte.

Die Wiler Cupmannschaft an der Finalrunde in Plan-les-Ouates

1:8 Niederlage gegen ZZ-Lancy

Im Halbfinal trafen die Wiler dann auf den Titelverteidiger und Heimclub, ZZ-Lancy. Christian Hotz konnte sich im ersten Spiel gegen Dorian Girod (A20) mit 3:0 Sätzen durchsetzen. Anschliessend spielte das Heimteam unter lautstarker Unterstützung ihrer Fans aber gross auf und konnte den 0:1 Rückstand in einen 8:1 Sieg verwandeln.

Saisonfazit

Nach dem Ausscheiden im Playoff-Halbfinal in der NLA schied der TTC Wil somit auch im Schweizer Cup im Halbfinale aus. Die aktuelle Saison ist für den TTC Wil damit zu Ende gegangen. Die Wiler, die in der aktuellen Saison mit Ausnahme vom Letten Matiss Burgis auf den Einsatz von ausländischen Spielern verzichteten, spielten sich zweimal unter die vier besten Teams der Schweiz. Leider konnten sie nach den Titelgewinnen in den Vorjahren in der aktuellen Saison aber keinen Titel gewinnen. Der grosse Dominator der Tischtennis-Saison 2018-2019 war Rio-Star Muttenz. Nach der Meisterschaft gewannen die Basler mit Teamleader und Schweizermeister Lionel Weber auch den Schweizer Cup und holten sich damit das Double.

Thomas Wegmann

Missglückte Titelverteidigung

Playoff-Halbfinal: Die 1. Mannschaft des TTC Wil verlor am vergangenen Sonntag das Entscheidungsspiel gegen Rio-Star Muttenz mit 6:1. Die Basler treffen im Final am 1. Juni auf Lugano.

Muttenz in besserer Tagesform

Das dritte Spiel gegen Rio-Star Muttenz begann identisch wie das erste Halbfinalspiel Mitte Mai. Sowohl Matiss Burgis gegen Cédric Tschanz als auch Christian Hotz gegen Lionel Weber, die Nummer 1 der Basler, mussten eine 3:0- Niederlage hinnehmen. Als dann auch Elia Schmid gegen Yang Chengbowen sowie Matiss Burgis gegen Lionel Weber chancenlos blieben, stand es nach einer Stunde Spielzeit bereits 4:0 für die Basler, was die Stimmung unter den Wiler Fans etwas dämpfte. Dominierte Burgis am Muttertag vor heimischem Publikum noch das gesamte Basler Team, blieben seine Leistungen diesmal bei weitem unter den Erwartungen.

Auch Elia Schmid konnte man es deutlich ansehen, dass er mit dem Spielverlauf unzufrieden war. Gegen Cédric Tschanz gelang es ihm, mit vielen schönen Ballwechseln einen 2:1-Satzrückstand wettzumachen und das Spiel zu seinen Gunsten zu drehen.

Obwohl Teamchef Christian Hotz gegen Yang Chengbowen sich bis zum Schluss kämpferisch zeigte, musste er dem Basler zum 3:0 Sieg gratulieren.
Von den Rückenschmerzen, worüber sich Yang in Wil noch beklagte, war an diesem Tag nichts mehr zu sehen.


Captain Christian Hotz beim Aufschlag (Foto von Niels Menko)

Im Doppel wurde es nochmals spannend. Wiederum holte die Wiler Paarung Burgis/Hotz einen 2:1-Satzrückstand auf, verlor jedoch das Spiel etwas unglücklich mit 12:10 im Entscheidungssatz. Somit mussten die Wiler den glücklichen Gewinnern zum 6:1-Sieg gratulieren.

Der Sieg von Rio-Star Muttenz und somit der Einzug ins Superfinale in Schaffhausen am 1. Juni war verdient. Die Basler traten zu Hause selbstsicher auf und zeigten, dass sie sich für dieses Spiel gegen Wil sehr gut vorbereitet hatten.

Die Titelverteidigung ist den Wilern zwar missglückt, trotzdem gibt es Erfreuliches zu berichten. Elia Schmid gewann am Samstag den Final des Elite Ranglistenturniers im solothurnischen Niedergösgen. Zudem hat sich der TTC Wil für die Finalrunde der letzten 8 im Schweizer Cup qualifiziert. Die Saison ist also noch nicht zu Ende.

Monika Frey Mäder

Entscheidungsspiel im Playoff-Halbfinal zwischen dem TTC Wil und Rio-Star Muttenz

Entscheidungsspiel zum den Einzug in den Superfinal

Nachdem sowohl der Qualifikationssieger Rio-Star Muttenz als auch der Titelverteidiger TTC Wil ihre Heimspiele im Playoff-Halbfinal gewonnen haben, kommt es morgen Sonntag, dem 26. Mai 2019, um 15 Uhr, zu einem entscheidenden 3. Spiel in Muttenz:

Rio-Star Muttenz hat dank dem Sieg in der Qualifkation Heimrecht in diesem wichtigen Spiel um den Einzug in den Superfinal.

Die Wiler Elia Schmid, Matiss Burgis und Christian Hotz hoffen nach dem Heimsieg vor einem tollen Publikum in Wil, nun auch in Muttenz ihre Bestleistung abrufen zu können, um die Chance auf eine weitere erfolgreiche Titelverteidigung zu wahren. 

Thomas Wegmann

TTC Wil reisst das Ruder herum

Playoff-Halbfinal: Die erste Mannschaft des TTC Wil revanchierte sich mit einem hart erkämpften Sieg vor heimischem Publikum für die bittere Niederlage vom Vortag in Muttenz.

Lugano bereits für den Playoff-Final qualifiziert

Am vergangenen Wochenende fanden die beiden Playoff-Halbfinals im Tischtennis statt. Im ersten Halbfinal setzte sich Lugano mit zwei deutlichen Siegen gegen Meyrin durch. Somit stehen die Luganesi im Superfinal und kämpfen am 1. Juni in Schaffhausen um den Schweizermeistertitel.

Wils zwei Gesichter

Im zweiten Halbfinal traf der TTC Wil auf den Serienmeister TTC Rio-Star Muttenz. Das Auswärtsspiel gegen die Basler am Samstag lief für die Wiler überhaupt nicht nach Wunsch. Das Resultat – 6:2 für Muttenz – spricht eine deutliche Sprache. Während Christian Hotz und Matiss Burgis gerade mal zwei Sätze für sich entscheiden konnten, besiegte Elia Schmid die Nummern 2 und 3 der Basler, Yang Chengbowen und Cédric Tschanz.  Gegen die Basler Nummer 1, Lionel Weber, musste aber auch Schmid eine klare Niederlage einstecken.

Das Rückspiel am Sonntag zu Hause in der Sporthalle Lindenhof eröffneten Schmid gegen Chengbowen und Burgis gegen Weber gleich mit zwei Siegen. Nachdem dann Burgis seine Siegesserie gegen den jungen Nationalspieler Tschanz zur Freude des Wiler Publikums weiterführte, seine Teamkollegen Hotz und Schmid ihre Einzelpartien jedoch verloren, stand es vor dem Doppel 3:3. Das Doppel – das wussten alle – war wie so oft das Zünglein an der Waage. Die Entscheidung, die Doppelpaarung des Vortages beizubehalten, war mutig, aber – wie sich herausstellte – richtig. Matiss Burgis und Christian Hotz steckten die vernichtende 0:3-Niederlage vom Vortag professionell weg und drehten den Spiess um: 3:0. Schmid und Burgis liessen danach nichts mehr anbrennen und holten für die Wiler die letzten zwei entscheidenden Punkte zum 6:4 Sieg.  Die packenden Ballwechsel rissen das Publikum mit und sorgten für begeisterten Beifall. Damit riss das Team von Christian Hotz das Ruder doch noch herum und sicherte sich das Entscheidungsspiel für den Einzug ins Finale am 1. Juni in Schaffhausen.  

Matiss Burgis avancierte im Rückspiel zum Matchwinner für den TTC Wil (Foto von Niels Menko)

Das Entscheidungsspiel zwischen Rio-Star Muttenz und Wil findet am Sonntag, 26. Mai, 15 Uhr, in Muttenz statt. Da die Basler am Ende der offiziellen Meisterschaft die Tabelle anführten, steht ihnen das Heimrecht zu.

Monika Frey Mäder

Playoff-Halbfinal – der TTC Wil verliert das Hinspiel in Muttenz

Niederlage im Hinspiel in Muttenz

Im heutigen Hinspiel des Playoff-Halbfinals in Muttenz musste der TTC Wil mit 2:6 eine deutliche Niederlage einstecken. Die beiden Siege für den TTC Wil holte Elia Schmid. Matiss Burgis und Christian Hotz blieben gegen die starken Basler leider sieglos (hier geht es zu den Resultaten im Detail).

Vor dem morgigen Rückspiel in Wil steht das NLA-Team des TTC Wil somit unter Druck: Damit die Wiler weiterhin von der erfolgreichen Titelverteidigung träumen können, muss im morgigen Heimspiel ein Sieg her. 

Sollten die Wiler das Rückspiel, welches morgen um 14 Uhr in der heimischen Sporthalle Lindenhof ausgetragen wird, nicht gewinnen, wird Rio-Star Muttenz in den Superfinal einziehen. Sofern die Wiler im morgigen Rückspiel Rio-Star Muttenz bezwingen können, wäre der Einzug in den Superfinal noch nicht entschieden und es käme am Sonntag, dem 26. Mai 2019, zu einem Entscheidungsspiel in Muttenz.

Thomas Wegmann, TTC Wil