Kategorie: News

Das NLC-Team sichert sich den angestrebten Ligaerhalt mit knappem Heimsieg gegen Tenero

In der zweitletzten Runde spielte Wil 2 zuhause gegen die erste Mannschaft aus Tenero. Die Tessiner traten mit Jordi Gomez (A16), Filippo Margoler (B15) und Gerardo Keller (B12) an. Unsere zweite Mannschaft spielte mit Fabian Kull (A16), Däni Peter (A16) und Pädi Fust (B15). Lange sah es nicht nach einem Heimsieg aus, nach dem Doppel lag Wil 3:4 hinten. Doch in der letzten Einzelrunde konnten drei Siege auf Wiler Seite verbucht werden. Die Wiler konnten somit einen knappen Sieg gegen Tenero feiern. Besonders Pädi konnte überzeugen, er gewann alle drei Einzel.

In der Tabelle rücken die Wiler damit wieder auf Rang 5 vor. Bereits eine Runde vor Schluss ist nun klar, dass Rapid Luzern III und Chur in die 1. Liga absteigen werden.

Hier geht es zur Tabelle und den einzelnen Resultaten im Detail:

NLC Gruppe 4

Fabian Kull

Zwei Punkte für die NLA, die NLC verdient sich nur einen Punkt

Zwei Punkte für die NLA

Mit einem Sieg, einer Niederlage und somit zwei Punkten mehr auf dem Konto lief es dem TTC Wil am vergangenen Wochenende nicht so wie erwünscht. Dank der starken Leistung von Matiss Burgis und Elia Schmid erspielte sich der TTC Wil in Genf einen souveränen Sieg und konnte mit viel Selbstvertrauen nach Lugano reisen. In Lugano lief es jedoch nicht nach Plan und die Wiler mussten eine 4:6 Niederlage hinnehmen.

Schmid und Burgis souverän gegen CTT ZZ-Lancy

Am Samstag spielte der TTC Wil mit Elia Schmid (A19), Matiss Burgis (A20) und Captain Christian Hotz (A20) gegen den CTT ZZ-Lancy. Im Aufgebot der Genfer standen Sam Boccard (A19), Yoan Rebetez (A20) und Yanick Taffé (A19).

Nach der ersten Einzelrunde hiess es schon 2:1 für den TTC Wil. Mit je einem Sieg von Elia Schmid und Matiss Burgis gingen die Wiler in Führung. Einzig Christian Hotz, der trotz einiger Rückenprobleme zum Spiel antrat, unterlag Yoan Rebetez mit 3:1. Während Captain Christian Hotz leider auch gegen Yannick Taffé leer ausging, erkämpften sich Burgis und Schmid zwei weitere wichtige Siege für ihr Team. Die Äbtestädter hätten mit einem Sieg im Doppel schon ein komfortables Unentschieden herausspielen können, doch die Wiler Paarung Burgis/Hotz verlor gegen Boccard/Rebetez klar mit 3:0. Somit war für die letzte Einzelrunde wieder alles offen. Auch in ihrem letzten Spiel zeigten Burgis und Schmid keine Anzeichen von Schwächen und gewannen auch je ihr drittes Einzel. Somit war der Sieg für die Wiler perfekt und das letzte Spiel von Christian Hotz musste nicht mehr ausgespielt werden.

Bittere Niederlage für den TTC Wil

Am Sonntag reisten die Wiler nach Lugano. An der Seite von Elia Schmid (A20) und Matiss Burgis (A20) spielte diesmal Simon Schaffter (A19). Die Tessiner traten mit Stefan Lazic (B15), Simone Spinicchia (A20) und Csaba Molnar (A20) an. Die Partie gegen Lugano verlor der TTC Wil knapp mit 4:6.

Nach der ersten Einzelrunde sah es für die Wiler nicht so gut wie erhofft aus. Einzig Elia Schmid setzte sich problemlos gegen den schlechter klassierten Lazic in drei Sätzen durch. Mit einem weiteren souveränen Sieg von Elia Schmid sowie Matiss Burgis stand es 3:3 unentschieden. Das wichtige Doppel stand bevor. Für den TTC Wil gingen Schmid/Burgis ins Rennen, bei Lugano Spinicchia/Molnar. Die Wiler kamen auch gegen die Tessiner nicht ins Spiel und mussten wiederum eine herbe 3:0 Niederlage akzeptieren. Leider schaffte es nur noch Burgis, der somit sein zweites Einzel gewann, einen weiteren Punkt für den TTC Wil zu holen. Schaffter und Schmid scheiterten beide knapp und so ging der Sieg an den TTC Lugano. Trotz einer guten Teamleistung und eines tollen Mannschaftszusammenhaltes hat es dieses Mal nicht für die zwei Punkte gereicht und der TTC Wil rutscht deshalb in der Tabelle hinter Lugano.

Sara Bruggmann

Hier geht es zur Tabelle und den einzelnen Resultaten im Detail: NLA

NLC: Uno gegen Lugano

Wil 2 verdient sich nur einen Punkt

Kurz vor Ende der Partie sah es ganz so aus, als könnte sich Wil 2 zumindest noch ein Unentschieden holen. Beim Gesamtstand von 3:5 lag Däni Peter (A16) gegen Guglielmo Pinzoni (A16) mit einer 2:1-Satzführung und 9:5 vorne. Pinzoni erkämpfte sich jedoch den Satz noch und gewann ebenso knapp den fünften Durchgang. Somit war klar, dass es Wil 2 nur für einen Punkt reichen würde. Im letzten Match wurde nur noch ausgemacht, wer den Tag mit lauter Einzelsiegen abschliessen würde: Stefan Lazic (B15) oder Pädi Fust (B15). Nach fünf Sätzen war es entschieden: Der Luganesi wurde zum Mann des Spiels. Thomas Wegmann (A16) steuerte den dritten Wiler Einzelsieg bei. Luganos Nicola Guidicelli (B15) verlor gegen Pädi Fust erst sein fünftes NLC-Spiel in 23 Matches.

Pädi Fust

Die Ergebnisse im Detail: Wil 2 – Lugano 2 (click-tt)

Kata Csikos gewinnt das Top8 in Wädenswil und Christian Hotz gewinnt die Eisberg-Trophy in Kirchberg

Kata Csikos gewinnt das Top8 in Wädenswil

Beim STT Top8 in Wädenswil vom vergangenen Wochenende gewann Kata Csikos alle ihre 7 Spiele und setzte sich damit in ihrer Kategorie Mädchen U18 souverän vor Ursina Stamm vom TTC Wädenswil und Beatrix Hodi vom TTC Winterthur durch.

Christian Hotz gewinnt die Eisberg-Trophy in Kirchberg

Bei der Eisberg Trophy in Kirchberg qualifizierten sich die beiden topgesetzten Wiler NLA-Spieler Christian Hotz und Elia Schmid für das Finale.

Im hartumkämpften Endspiel zwischen den beiden Teamkollegen konnte sich schliesslich Christian Hotz im entscheidenden 7. Satz durchsetzen. Die emotionale Schlussphase, in welcher beide Spieler Matchbälle hatten, kann hier angeschaut werden, zur Resultatübersicht geht es hier.

Thomas Wegmann

NLA: Zwei wichtige Auswärtsspiele in Genf und Lugano

Nachdem die 1. Mannschaft des TTC Wil sich in der Tabelle erfolgreich auf Platz 3 gekämpft hat und nun punktgleich mit Lugano ist, erwartet das Team von Christian Hotz zwei spannende, kampfreiche und fesselnde Auswärtsspiele in Genf und Lugano. Der Ausgang dieser zwei Spiele ist für den TTC Will sehr wichtig. Um den dritten Tabellenplatz erfolgreich zu verteidigen, benötigen die Wiler zwei Auswärtssiege.

CTT ZZ-Lancy: Unentschieden in der Hinrunde

Am Samstag, dem 16.02.2019, treffen die Wiler auf ZZ-Lancy. Auf dem Papier ist die Mannschaft des TTC Wil mit 5 Siegen klar im Vorteil gegenüber den Genfern mit 2 Siegen, jedoch ging das Hinspiel in der Vorrunde knapp mit 5:5 aus. Demzufolge ist mit einem umkämpften, spannenden Spiel und viel Motivation bei beiden Mannschaften zu rechnen. Für beide Teams geht es um wichtige Punkte, die
den Platz für die Playoffs bereits etwas festlegen.

STT Lugano: Punktgleich mit Wil

Am Sonntag, dem 17.02.2019, geht es dann in Lugano mit einem weiteren wichtigen Spiel weiter. Der TTC Wil hat nach 10 Spielrunden genau gleich viele Punkte wie der STT Lugano. Das heisst, es wird ein sehr wichtiges Spiel für beide Mannschaften und beide wollen unbedingt diesen Sieg mit nach Hause nehmen, um sich in der Tabelle nach oben zu kämpfen. Da die Wiler in der Hinrunde gegen die Ticinesi mit 3:6 unterlegen waren, wollen sie sich in der Rückrunde unbedingt erfolgreich revanchieren.

Sara Bruggmann

NLC: Kämpferische Leistung wird mit einem Sieg belohnt

Die zehnte Runde der NLC spielte das zweite Team von Wil auswärts in Chur. Die Gastgeber traten mit ihrem Stammteam an, nämlich Beat Battaglia (A16), Dorian Muncan (A16) und Karl Stumpfecker (B15). Die Wiler standen mit Pädi Fust (B15), Däni Peter (A16) und Fabian Kull (A16) an der Platte. Insgesamt war das Spiel unglaublich umkämpft, kein einziges Spiel ging über weniger als vier Sätze. Je zwei Einzelsiege von Peter und Kull, ein Sieg von Fust gegen Muncan sowie ein Wiler Doppelsieg brachten dem Wiler NLC-Team den Sieg ein. Nächsten Samstag steht schon das nächste Spiel zuhause gegen Lugano an. Hopp Wil!

Hier geht es zur Tabelle und den einzelnen Resultaten im Detail: NLC Gruppe 4

Fabian Kull

Zwei zweite Ränge und zwei Punkte für den TTC Wil

Zwei zweite Ränge an der Nacht des Wiler Sports

Trotz drei Schweizermeistertiteln in Folge verpasste die NLA Mannschaft des TTC Wil an der Nacht des Wiler Sports die Titelverteidigung knapp und landete hinter der OL Regio Wil Staffel, die im vergangenen Jahr ebenfalls den Schweizermeistertitel gewann, auf dem zweiten Rang.

Auch in der Kategorie Nachwuchs reichte es für den TTC Wil nicht ganz zum Titel. Kata Csikos, die beste Schweizer Tischtennisspielerin ihrer Altersklasse, wurde hinter Alina Granwehr, der besten Schweizer Tennisspielerin ihrer Altersklasse, ebenfalls Zweite.

Auch wenn es zweimal nicht ganz zum Titel gereicht hat, darf der TTC Wil auf das Abschneiden seiner Aushängeschilder natürlich stolz sein. Zudem boten Christian Hotz und Elia Schmid im vollen Stadtsaal den zahlreichen Besuchern eine unterhaltsame Tischtennis-Show.

Hier geht es zu einem Bericht und einem Video zur 12. Nacht des Wiler Sports.   

Heimniederlage gegen den Tabellenführer Rio-Star Muttenz

Nach dem 5:5 Unentschieden in Muttenz kam es am Samstag in der aktuellen Saison bereits zum zweiten Kräftemessen der letztjährigen Playoff-Finalisten. Beide Mannschaften schienen noch nicht alles preisgeben zu wollen und traten nicht in Bestbesetzung an. Aufgrund zahlreicher Prüfungen an der ZHAW fehlte beim Heimteam der amtierende Schweizermeister im Einzel Elia Schmid. Rio-Star Muttenz leistete sich als Tabellenführer den Luxus, auf seine beiden chinesischen Spitzenspieler zu verzichten.

Trotz dieser hochkarätigen Abwesenheiten wurde dem Publikum hochstehendes Tischtennis geboten. Für den TTC Wil liefen Matiss Burgis (A20), Christian Hotz (A20) und Simon Schaffter (A19) auf, Rio-Star Muttenz setzte auf seine beiden Nationalspieler Lionel Weber (A20) und Cédric Tschanz (A20) sowie Dominik Moser (A19).

Die Gäste aus Muttenz erwischten den besseren Start und gingen dank Siegen von Moser gegen Schaffter und Weber gegen Hotz mit 2:0 in Führung. Die Wiler kämpften sich aber sogleich zurück und konnten dank Siegen von Burgis gegen Tschanz und Hotz gegen Moser zum 2:2 ausgleichen. Die beiden folgenden Spiele zwischen Simon Schaffter und Cédric Tschanz sowie Matiss Burgis gegen Lionel Weber verliefen sehr ausgeglichen. Leider behielten die Muttenzer jeweils im Entscheidungssatz die Oberhand und konnten vorentscheidend mit 4:2 in Führung gehen. Vor dem lautstarken Heimpublikum gaben sich die Wiler natürlich noch nicht geschlagen und konnten dank dem Doppelsieg von Hotz/Burgis gegen Weber/Tschanz auf 3:4 verkürzen.

Den angestrebten erneuten Ausgleich der Partie schafften die Wiler leider nicht mehr. Christian Hotz musste sich Cédric Tschanz geschlagen geben. Matiss Burgis konnte gegen Moser zwar nochmals auf 4:5 verkürzen. Schliesslich sicherte aber der aktuell stärkste NLA-Spieler Lionel Weber seinem Team mit einem Sieg gegen Simon Schaffter den knappen 6:4 Auswärtssieg.

Rückschlag in der NLC

Parallel zum Spitzenspiel in der NLA empfingen in der NLC die drittplatzierten Wiler das zweitplatzierte Young Stars Zürich. Die Zürcher traten mit Tino Wendland (A18), Dominic Schaufelberger (A18) und Samir von Däniken (A17) an, für die Wiler spielten Patrick Fust (B15), Thomas Wegmann (A16) und Fabian Kull (A16). Die Matchdauer von über dreieinhalb Stunden zeigt, dass die Spiele insgesamt sehr umstritten waren. Leider kämpften die Wiler aber ziemlich unglücklich. Trotz insgesamt 13 gewonnen Sätzen konnte einzig Fabian Kull gegen Samir von Däniken gewinnen und so lautete das Schlussresultat wie bereits beim Hinspiel in Zürich 1:9 aus Wiler Sicht. Mit dieser Niederlage rutschen die Wiler in der Tabelle auf Rang 4 ab.

Heimsieg gegen UGS-Chênois

Beim Heimspiel vom Sonntag gegen den Tabellenletzten UGS-Chênois traten die Wiler in unveränderter Formation an. Die Westschweizer reisten mit Gavin Rumgay (A20), Daniel Memmi (A19) und Deniel Suvorin (A18) an.

Nach der Heimniederlage gegen Rio-Star Muttenz zeigte das Wiler NLA-Team eine tolle Reaktion und gewann souverän mit 6:1. Einzig Simon Schaffter musste sich dem schottischen Rekordmeister Gavin Rumgay geschlagen geben. Christian Hotz und Matiss Burgis blieben in ihren beiden Einzeln und auch im Doppel ohne Niederlage.

Nach 10 von insgesamt 14 Qualifikationsrunden liegen die Wiler auf dem 3. Tabellenrang.

Zur NLA-Tabelle und den einzelnen Resultaten vom Wochenende geht es hier.

Thomas Wegmann

Der TTC Wil startet mit einem Wochenende voller Highlights ins neue Jahr

Wiler Nacht des Sports

Am Freitag 11. Januar 2019 ab 18:30 Uhr findet bereits zum zwölften Mal die Wiler Nacht des Sports statt. Der TTC Wil wird dabei gleich dreimal vertreten sein: Nach dem dritten Meistertitel in Serie ist die NLA-Mannschaft des TTC Wil in der Kategorie Teams erneut nominiert (siehe Video). In der Kategorie Nachwuchs ist unsere U15 Schweizermeisterin Kata Csikos nominiert (siehe Video). Ausserdem werden an der kommenden Wiler Nacht des Sports unsere NLA-Spieler Christian Hotz (Captain) und Elia Schmid (Teamleader und amtierender Schweizermeister im Einzel), einen Showact bestreiten.

Elia Schmid, Schweizermeister im Einzel 2018 (Foto von Niels Menko)

Heimspiel gegen den Tabellenführer Rio-Star Muttenz

Unabhängig davon, ob sie am Vorabend zum Wiler Team des Jahres gewählt werden oder nicht, treffen die Wiler Titelverteidiger am Samstag, dem 12. Januar 2019, um 15 Uhr, in der heimischen Lindenhofsporthalle auf den aktuellen Tabellenführer der NLA und stärksten Widersacher Rio-Star Muttenz. Im Hinspiel in Muttenz hatten sich die beiden Mannschaften mit 5:5 unentschieden getrennt. Da die Muttenzer sämtliche übrigen NLA-Partien in der aktuellen Saison gewonnen haben, stehen sie verdientermassen an der Tabellenspitze. Für einmal geht das NLA-Team des TTC Wil, das mit maximal einem Ausländer antreten wird, in der heimischen Sporthalle Lindenhof somit nicht als Favorit an die Platte.

Parallel zum Spiel in der NLA empfängt in der NLC das drittplatzierte Wil 2 den Tabellenzweiten Young Stars Zürich. In der Sporthalle Lindenhof werden am kommenden Samstag somit zahlreiche Nationalligaspiele zu sehen sein.

Heimspiel gegen den Tabellenletzten UGS-Chênois

Am Sonntag, dem 13. Januar 2019, spielen die Wiler um 14 Uhr erneut zu Hause in der Sporthalle Lindenhof gegen den Tabellenletzten UGS-Chênois. Die Westschweizer haben in der aktuellen NLA-Saison bisher alle ihre 8 Partien verloren. Trotzdem sollten die Wiler den Tabellenletzten aus der Romandie nicht unterschätzen. Mit dem mehrfachen schottischen Meister Gavin Rumgay haben die Westschweizer nämlich einen sehr starken Spieler in ihren Reihen. Ausserdem haben sie sich bislang klar unter Wert geschlagen und werden in den restlichen Spielen der Saison nun voraussichtlich alles daran setzen, um den drohenden Abstieg noch abzuwenden.

Zur aktuellen Tabellensituation in der NLA geht es hier.

Thomas Wegmann