Kategorie: NLA

TTC Wil reisst das Ruder herum

Playoff-Halbfinal: Die erste Mannschaft des TTC Wil revanchierte sich mit einem hart erkämpften Sieg vor heimischem Publikum für die bittere Niederlage vom Vortag in Muttenz.

Lugano bereits für den Playoff-Final qualifiziert

Am vergangenen Wochenende fanden die beiden Playoff-Halbfinals im Tischtennis statt. Im ersten Halbfinal setzte sich Lugano mit zwei deutlichen Siegen gegen Meyrin durch. Somit stehen die Luganesi im Superfinal und kämpfen am 1. Juni in Schaffhausen um den Schweizermeistertitel.

Wils zwei Gesichter

Im zweiten Halbfinal traf der TTC Wil auf den Serienmeister TTC Rio-Star Muttenz. Das Auswärtsspiel gegen die Basler am Samstag lief für die Wiler überhaupt nicht nach Wunsch. Das Resultat – 6:2 für Muttenz – spricht eine deutliche Sprache. Während Christian Hotz und Matiss Burgis gerade mal zwei Sätze für sich entscheiden konnten, besiegte Elia Schmid die Nummern 2 und 3 der Basler, Yang Chengbowen und Cédric Tschanz.  Gegen die Basler Nummer 1, Lionel Weber, musste aber auch Schmid eine klare Niederlage einstecken.

Das Rückspiel am Sonntag zu Hause in der Sporthalle Lindenhof eröffneten Schmid gegen Chengbowen und Burgis gegen Weber gleich mit zwei Siegen. Nachdem dann Burgis seine Siegesserie gegen den jungen Nationalspieler Tschanz zur Freude des Wiler Publikums weiterführte, seine Teamkollegen Hotz und Schmid ihre Einzelpartien jedoch verloren, stand es vor dem Doppel 3:3. Das Doppel – das wussten alle – war wie so oft das Zünglein an der Waage. Die Entscheidung, die Doppelpaarung des Vortages beizubehalten, war mutig, aber – wie sich herausstellte – richtig. Matiss Burgis und Christian Hotz steckten die vernichtende 0:3-Niederlage vom Vortag professionell weg und drehten den Spiess um: 3:0. Schmid und Burgis liessen danach nichts mehr anbrennen und holten für die Wiler die letzten zwei entscheidenden Punkte zum 6:4 Sieg.  Die packenden Ballwechsel rissen das Publikum mit und sorgten für begeisterten Beifall. Damit riss das Team von Christian Hotz das Ruder doch noch herum und sicherte sich das Entscheidungsspiel für den Einzug ins Finale am 1. Juni in Schaffhausen.  

Matiss Burgis avancierte im Rückspiel zum Matchwinner für den TTC Wil (Foto von Niels Menko)

Das Entscheidungsspiel zwischen Rio-Star Muttenz und Wil findet am Sonntag, 26. Mai, 15 Uhr, in Muttenz statt. Da die Basler am Ende der offiziellen Meisterschaft die Tabelle anführten, steht ihnen das Heimrecht zu.

Monika Frey Mäder

TTC Wil vor sehr grosser Aufgabe

Playoff-Halbfinal gegen Rio-Star Muttenz

Mitte April qualifizierte sich die erste Mannschaft des TTC Wil dank eines Unentschiedens und eines Sieges gegen den Genfer Verein ZZ-Lancy für den Playoff-Halbfinal. Am kommenden Wochenende (11./12. Mai) entscheidet sich nun, ob der TTC Wil es wiederum schafft, sich für den Playoff-Final zu qualifizieren.

Wils Halbfinalgegner ist kein Geringerer als Serien-Schweizermeister Rio-Star Muttenz.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams findet am nächsten Samstag in Basel statt. Die Wiler stehen vor einer sehr grossen Herausforderung. In der Vorrunde schaffte das Team von Christian Hotz auswärts ein Unentschieden, im Rückrundenspiel mussten die Wiler den Baslern zu Hause zum Sieg gratulieren.

Captain Christian Hotz wird sein Team wie immer minutiös auf diese wichtige Partie vorbereiten, damit alle Spieler in Topform sein werden. Die Wiler werden sicherlich in Vollbesetzung nach Basel reisen, denn ein Auswärtssieg am Samstag wäre die optimale Ausgangslage für das Rückspiel am Sonntag (14.00 Uhr) in der Sporthalle Lindenhof. Ein Sieg auswärts am Samstag würde bedeuten, dass ein Unentschieden zu Hause am Sonntag für den Einzug in den Playoff-Final bereits reichen würde. Würden beide Teams jedoch nur einmal gewinnen, käme es zu einem Entscheidungsspiel am Sonntag, 26. Mai, das jedoch zum Nachteil der Wiler in Basel stattfinden würde, da Rio-Star Muttenz als Tabellenerster nach der Meisterschaft das Heimrecht für das Entscheidungsspiel beanspruchen darf.

Das zweite Spiel Wil – Rio-Star Muttenz findet also am Sonntag, dem 12. Mai, um 14.00 Uhr in der Sporthalle Lindenhof statt. Das Wiler NLA-Team hofft auf die Unterstützung aller Ostschweizer Tischtennisfans. Freuen Sie sich auf Tischtennisspiele auf Topniveau.

Last but not least: Der TTC Wil besiegte im Schweizer Cup den TTC Neuhausen im 1/8-Final mit 6:9. Obwohl die Wiler nur zu fünft, also mit einem Spieler weniger, antraten, meisterten die Wiler Spieler ihre Aufgabe souverän. Grund dafür war, dass Matiss Burgis auf dem Weg zum Spiel in einen kleinen Autounfall verwickelt wurde. Nebst einem Sachschaden (100-%-ige Schuld beim dahinterfahrenden Autolenker) ist zum Glück keine Person zu Schaden gekommen. 

Der TTC Wil hat damit dein Einzug in die 1/4-Finals im Schweizer Cup geschafft.

Monika Frey Mäder, TTC Wil

Der TTC Wil qualifiziert sich für das Playoff-Halbfinal gegen Rio-Star Muttenz

Im Playoff-Viertelfinal gegen den CTT ZZ-Lancy setzt sich der TTC Wil nach einem Unentschieden in Lancy zu Hause mit 6:2 durch.

Erfolgreiche Aufholjagd in Lancy – vom 2:5 zum 5:5

Im Playoff-Viertelfinal setzte Captain Christian Hotz erwartungsgemäss auf dieselben Spieler, die sich bereits in den beiden letzten Runden der regulären Saison in guter Form präsentiert und gezeigt hatten, dass sie für die Playoffs bereit sind. Die nach der Qualifikation viertplatzierten Wiler mit Elia Schmid (A20), Matiss Burgis (A20) und Captain Christian Hotz (A20) trafen in Lancy auf die fünfplatzierten Genfer, die Dorian Girod (A20), Yoan Rebetez (A20) und Sam Boccard (A19) an die Platte schickten.

Nachdem sich Captain Christian Hotz in seinem ersten Einzel Sam Boccard geschlagen geben musste, gewannen Elia Schmid gegen Yoan Rebetez und Matiss Burgis gegen Dorian Girod. Nach dieser 2:1 Führung für die Gäste aus Wil drehte das Heimteam mit der Unterstützung der Fans auf. Yoan Rebetez schlug Christian Hotz im Entscheidungssatz, Sam Boccard drehte gegen Matiss Burgis ein 0:2 nach Sätzen in einen 3:2 Sieg und Dorian Girod gewann gegen Elia Schmid mit 3:1. Und als Boccard und Girod auch noch das Doppel gegen Burgis und Hotz gewinnen konnten, sah beim Spielstand von 5:2 alles nach einem Sieg von Lancy aus.

Doch die Wiler gaben sich noch nicht geschlagen. Matiss Burgis verkürzte mit einem 3:1 Sieg gegen Yoan Rebetez auf 3:5. Captain Christian Hotz zeigte sich nach den Niederlagen in den ersten Partien kämpferisch und bezwang den Genfer Teamleader Dorian Girod in der Verlängerung des Entscheidungssatzes. Und Elia Schmid schaffte es mit einem 3:1 Sieg gegen Sam Boccard, die Aufholjagd erfolgreich abzuschliessen und den Wilern ein Unentschieden zu sichern.

Nach dem zwischenzeitlichen 2:5 Rückstand fühlte sich das Unentschieden in Lancy für die Wiler fast wie ein Sieg an. Allerdings war das Unentschieden keineswegs gestohlen, wie die ausgeglichene Statistik bei den Punkten (373:373) beweist.

6:2 Sieg vor heimischem Publikum in der Sporthalle Lindenhof

Nach dem sehr ausgeglichenen Hinspiel in Lancy war natürlich auch beim Rückspiel in Wil mit einem engen Spiel zu rechnen. Die Wiler traten beim Rückspiel in derselben Formation wie beim Hinspiel an. Die Gäste aus Lancy setzten in der Sporthalle Lindenhof neben Girod und Boccard neu auf Yannick Taffé (A19), der Yoan Rebetez (A20) ersetzte.

Diesmal startete der Wiler Captain Christian Hotz erfolgreich in die Partie. In einem sehr umkämpften Spiel gegen Yannick Taffé konnte er sich mit 3:1 Sätzen durchsetzen und sein Team in Führung bringen. Und auch das hochkarätige Spiel mit vielen tollen Ballwechseln zwischen Elia Schmid und Sam Boccard ging mit 3:2 Sätzen knapp an das Heimteam. Trotz einer 2:0 Satzführung verpasste Matiss Burgis gegen Dorian Girod anschliessend die Vorentscheidung. Girod konnte nach dem 0:2 drei Sätze in Folge gewinnen und die Partie noch zu seinen Gunsten drehen. Elia Schmid brachte die Wiler mit einem ungefährdeten Sieg gegen Yannick Taffé mit 3:1 in Führung. Dorian Girod konnte sich anschliessend für die Niederlage vom Vortrag gegen Christian Hotz revanchieren und für die Gäste zum 2:3 verkürzen. Matiss Burgis brachte die Wiler mit einem Sieg gegen Sam Boccard mit 4:2 in Führung.

Im Doppel konnte sich Burgis/Hotz gegen Girod/Boccard für die Niederlage in Lancy revanchieren. Unter grossem Jubel brachten sie die Wiler dank dem Sieg im Doppel mit 5:2 in Führung. Elia Schmid gewann gegen Dorian Girod schliesslich auch sein drittes Einzel und sicherte dem TTC Wil damit den 6:2 Heimsieg und den Einzug ins Playoff-Halbfinale.

Elia Schmid bleibt im Rückspiel in Wil ungeschlagen (Foto von Niels Menko)

Playoff-Halbfinal gegen Rio-Star Muttenz am 11./12. Mai 2019

Dank dem Sieg im Playoff-Viertelfinal darf der TTC Wil somit weiter von der dritten erfolgreichen Titelverteidigung in Serie träumen. Allerdings wartet im Halbfinal mit dem Qualifikationssieger Rio-Star Muttenz natürlich ein ganz harter Brocken. Im zweiten Halbfinal trifft Lugano auf Meyrin.

Das Playoff-Halbfinal zwischen Wil und Muttenz wird am 11./12. Mai 2019 ausgetragen. Bei je einem Sieg oder zwei Unentschieden käme es am 19. Mai 2019 zu einem Entscheidungsspiel, welches in Muttenz stattfinden würde.

Thomas Wegmann

Verrückte Partie in Lancy endet 5:5 unentschieden

Nachdem der TTC Wil 2:1 geführt hat, liegt er mit 2:5 hinten. Dank drei Siegen in den abschliessenden Einzeln erreichen die Wiler auswärts in Lancy aber trotzdem noch ein Unentschieden (hier geht es zu den einzelnen Resultaten im Detail).

Für das morgige Rückspiel um 14:00 Uhr in der Sporthalle Lindenhof in Wil ist somit noch alles offen.

Mit einem Heimsieg kann das NLA-Team des TTC Wil in den Playoff-Halbfinal einziehen. Bei einem erneuten Unentschieden käme es zu einem Entscheidungsspiel, welches am 5. Mai 2019 in Wil stattfinden würde. Bei einer Niederlage müssten die Wiler die Hoffnung auf die dritte Titelverteidigung in Serie bereits frühzeitig begraben.

Thomas Wegmann

TTC Wil startet in die Playoffs

Das Team Rio Star Muttenz beendete die Rückrunde wiederum souverän und verteidigte seinen Platz an der Tabellenspitze vor Lugano. Während das Spitzenduo bereits für die Playoff-Halbfinals gesetzt ist, lauten die Viertelfinal-Paarungen Meyrin – Wädenswil und Wil –Lancy.

Am kommenden Wochenende (13./14. April) trifft der TTC Wil als Viertplatzierter der Tabelle auf den Genfer Verein CTT ZZ-Lancy, der sich hinter Wil auf den 5. Tabellenrang gespielt hatte. Für Lancy ist es die erste Saison in der Nationalliga A. Der fünfte Rang in der Tabelle lässt sich sehen und man darf sehr gespannt sein, wie sich dieses junge Team in den Playoffs schlagen wird. Eines ist klar: Christian Hotz und sein Team dürfen die Westschweizer auf keinen Fall unterschätzen. Die Spielstärke der Genfer haben die Wiler bereits in der Vorrunde zu spüren bekommen, als sie zu Hause gegen Yannick Taffé, Sam Boccard und Dorian Girod nur gerade ein Unentschieden herausholten. In der Rückrunde lief es den Äbtestädter dann um einiges besser; sie reisten mit einem 3:6-Sieg von Genf nach Hause.

Am Samstag, dem 13. April, steht zuerst das Auswärtsspiel in Lancy auf dem Programm. Das Rückrundenspiel findet dann gleich am Sonntag, 14. April, um 14Uhr in der Lindenhofturnhalle statt. Wil muss auswärts mindestens ein Unentschieden erzielen, um für das Rückspiel am Sonntag zu Hause gut positioniert zu sein. Falls an diesem Wochenende jedes Team einen Sieg verbucht, wird es am 5. Mai zu einem dritten Entscheidungsspiel kommen. Löst Wil diese Aufgabe erfolgreich, wird Wils Halbfinalgegner Rio Star Muttenz sein. Auf dieses Spiel würden sich Matiss Burgis, Elia Schmid, Christian Hotz und Simon Schaffter besonders freuen, denn vor knapp einem Jahr waren die Basler Wils Gegner im Final um dem Schweizermeistertitel, den die Wiler damals erfolgreich verteidigten.

Monika Frey Mäder

Impressionen vom letzten NLA Wochenende