TTC Wil in Topform

Am vergangenen Wochenende jubelte der TTC Wil gleich dreimal. Während die NLA-Mannschaft unter der Leitung von Christian Hotz die beiden Westschweizer-Teams Meyrin und Veyrier in die Knie zwang, errang Wil II gegen Rapid Luzern III zum Saisonende einen überragenden 10:0-Sieg.

Deutlicher Heimsieg gegen Meyrin

Am Samstag gegen den CTT Meyrin zeigten die Wiler Matiss Burgis, Elia Schmid und Christian Hotz in der Lindenhofturnhalle eine überzeugende Mannschaftsleistung. Matiss Burgis, der mit seinen drei Einzelsiegen und dem Doppelsieg an der Seite von Christian Hotz den grössten Beitrag zum Wiler Sieg leistete, zeigte an diesem Tag kaum Schwächen. Ebenso Elia Schmid. Er besiegte David Zombori und Michael O’Driscoll ohne Satzverlust. Christian Hotz startete mit seinem Sieg gegen David Meads gut in die Partie, musste sich aber gegen Zombori geschlagen geben. Bei einer Führung von 5:1 machte die Wiler Paarung Hotz/Burgis in einem spannenden Doppel, das über fünf Sätze ging, den Sack zu und feierte den 6:1-Sieg gegen Meyrin.

Veyrier verliert Playoff-Platz

Christian Hotz änderte für das Spiel gegen Veyrier nichts und stellte am Sonntag gegen die Romands das gleiche Team auf ganz nach dem Motto «Never change a winning team». Der Start des Wiler Teamchefs gegen Oancea verlief zwar gar nicht nach Wunsch – Hotz verlor knapp im 5. Satz. Auch in seinem zweiten Einzel gegen Nicolas Simonet reichte es ihm nicht zu einem Sieg. Seine beiden Teamkollegen Matiss Burgis und Elia Schmid machten es aber wie am Vortag und gewannen alle ihre Einzelpartien. Ein überaus wichtiger Punkt war beim Stand von 4:2 für Wil der Wiler Sieg im Doppel. Hotz/Burgis bewiesen ein zweites Mal an diesem Wochenende, dass sie gut aufeinander abgestimmt sind und sehr gut harmonieren.

Die beiden Niederlagen von Veyrier in dieser Doppelrunde schmerzte die Romands sehr, denn sie verloren nicht nur einen Platz in der Tabelle, sondern auch ihren Platz in den anstehenden Playoffs. Obwohl die Wiler an diesem Wochenende vier Punkte auf ihr Konto verbuchen konnten, verbesserten sie sich in der Tabelle nicht, weil Lugano ebenfalls vier Punkte gegen UGS-Chênois und Rio-Star Muttenz holte. Somit sind sie für die Playoff-Viertelfinals, die am 13./14. April stattfinden werden, qualifiziert.

Optimaler Saisonschluss von Wil II

Das Ergebnis der letzten Begegnung von Wil II gegen Rapid Luzern III fiel optimal aus. 10:0 lautet das erfreuliche Resultat des letzten Nationalliga-C-Spiels dieser Saison am vergangenen Samstag in Luzern.

Die drei Oldies des Teams, Kapitän Pädi Fust (A15), Vereinspräsident Thomas Wegmann (A16) und der Juniorenverantwortliche Däni Peter (A16) waren auch auf dem Papier die klar stärkere Mannschaft, mit 10 Klassierungspunkten mehr als das gegnerische Team aus Luzern, welches mit Philip Reber (B14), Eduard Ruf (B12) und Janosch Rosenmund (B12) antrat. Die Doppelpaarung Wegmann/Peter errang endlich wieder einmal einen klaren 3:0-Sieg. Bis auf die Partie Peter – Reber, welche Peter im fünften Satz knapp für sich entschied, gingen alle Matches in drei oder vier Sätzen an die Wiler. Wil II beendet somit die Saison in der vorderen Tabellenhälfte.

Monika Frey Mäder / Däni Peter