Der TTC Wil startet mit einem Wochenende voller Highlights ins neue Jahr

Wiler Nacht des Sports

Am Freitag 11. Januar 2019 ab 18:30 Uhr findet bereits zum zwölften Mal die Wiler Nacht des Sports statt. Der TTC Wil wird dabei gleich dreimal vertreten sein: Nach dem dritten Meistertitel in Serie ist die NLA-Mannschaft des TTC Wil in der Kategorie Teams erneut nominiert (siehe Video). In der Kategorie Nachwuchs ist unsere U15 Schweizermeisterin Kata Csikos nominiert (siehe Video). Ausserdem werden an der kommenden Wiler Nacht des Sports unsere NLA-Spieler Christian Hotz (Captain) und Elia Schmid (Teamleader und amtierender Schweizermeister im Einzel), einen Showact bestreiten.

Elia Schmid, Schweizermeister im Einzel 2018 (Foto von Niels Menko)

Heimspiel gegen den Tabellenführer Rio-Star Muttenz

Unabhängig davon, ob sie am Vorabend zum Wiler Team des Jahres gewählt werden oder nicht, treffen die Wiler Titelverteidiger am Samstag, dem 12. Januar 2019, um 15 Uhr, in der heimischen Lindenhofsporthalle auf den aktuellen Tabellenführer der NLA und stärksten Widersacher Rio-Star Muttenz. Im Hinspiel in Muttenz hatten sich die beiden Mannschaften mit 5:5 unentschieden getrennt. Da die Muttenzer sämtliche übrigen NLA-Partien in der aktuellen Saison gewonnen haben, stehen sie verdientermassen an der Tabellenspitze. Für einmal geht das NLA-Team des TTC Wil, das mit maximal einem Ausländer antreten wird, in der heimischen Sporthalle Lindenhof somit nicht als Favorit an die Platte.

Parallel zum Spiel in der NLA empfängt in der NLC das drittplatzierte Wil 2 den Tabellenzweiten Young Stars Zürich. In der Sporthalle Lindenhof werden am kommenden Samstag somit zahlreiche Nationalligaspiele zu sehen sein.

Heimspiel gegen den Tabellenletzten UGS-Chênois

Am Sonntag, dem 13. Januar 2019, spielen die Wiler um 14 Uhr erneut zu Hause in der Sporthalle Lindenhof gegen den Tabellenletzten UGS-Chênois. Die Westschweizer haben in der aktuellen NLA-Saison bisher alle ihre 8 Partien verloren. Trotzdem sollten die Wiler den Tabellenletzten aus der Romandie nicht unterschätzen. Mit dem mehrfachen schottischen Meister Gavin Rumgay haben die Westschweizer nämlich einen sehr starken Spieler in ihren Reihen. Ausserdem haben sie sich bislang klar unter Wert geschlagen und werden in den restlichen Spielen der Saison nun voraussichtlich alles daran setzen, um den drohenden Abstieg noch abzuwenden.

Zur aktuellen Tabellensituation in der NLA geht es hier.

Thomas Wegmann