Christian Hotz, Thilo Vorherr und Rahel Aschwanden sind Schweizermeister

An den diesjährigen Tischtennis Schweizermeisterschaften in Châtelaine gewannen die Wiler Christian Hotz Gold und Bronze, Thilo Vorherr Gold und die Ex-Wilerin Rahel Aschwanden 2x Gold.

Gold im Herrendoppel – Bronze im Einzel

Nach einigen Jahren an der Seite des Nationalspielers Nicola Mohler entschied sich der Wiler Routinier Christian Hotz, mit dem jungen Thilo Vorherr, der seit dieser Saison neu bei Wil in der NLA spielt, um die Medaillen in der Kategorie Herren Doppel zu kämpfen. Relativ souverän überstanden die beiden den Halbfinal gegen die Altmeister Thierry Miller und Stefan Renold mit 3:1. Als das neu zusammengewürfelte Wiler Duo im Final die favorisierten Joset/Altermatt aus Kloten mit 3:1 besiegte, war die Sensation perfekt: Gold für Wil im Herrendoppel. Hotz erklärte ihre Leistung mit etwas Stolz: „Kämpferisch und konzentriert gingen wir beide an das Finalspiel heran. Dank meiner Ruhe gelangen mir aussergewöhnliche Bälle und konnte so Thilo, der manchmal etwas nervös war, in schwierigen Momente gut auffangen.“

Etwas mehr erhoffte hat sich Christian Hotz im Herren Einzel. Nachdem sein grosser Widersacher Nicola Mohler überraschend im Viertelfinal gegen Sami Zmirou aus Veyrier ausgeschieden war, rechnete Hotz seine Chancen fürs Endspiel aus. Gegen den französisch-schweizerischen Doppelbürger Zmirou, gegen den er bislang noch nie verloren hatte, kam es dann aber doch anders. Im dritten Satz, nachdem er 0:2 im Rückstand lag, verletzte er sich leicht, gewann jedoch doch noch den 3. Satz in der Verlängerung. Im 5. Satz erkämpfte sich Hotz eine 10:8 Führung, die er dann aber nicht nach Hause bringen konnte. Somit war der Traum vom Final gegen den mehrfachen Schweizermeister Thierry Miller geplatzt. Hotz hätte sich gerne für die knappe Halbfinalniederlage vom Vorjahr revanchieren wollen.

Thilo Vorherr konnte die beiden Schlüsselpartien gegen Alessandro Bignasca (Lugano) und Philipp Merz (Rapid Luzern) leider nicht gewinnen.Christian Hotz und Thilo Vorherr schafften im Herren Doppel einen unerwarteten Exploit.

2x Gold für die Ex-Wilerin Rahel Aschwanden

Rahel Aschwanden entschied sich letztes Jahr nach ihrer erfolgreich bestandener Matura ihre Tischtenniskarriere im Ausland fortzusetzen. Im deutschen Verein Weil am Rhein fand sie einen Club, der ihr ideale Bedingungen offerierte. Nun hat sich Rahel ihren Traum erfüllt und schaffte das Double: Gold im Dameneinzel und im Damendoppel an der Seite ihrer langjährigen Partnerin Rachel Moret. Im Mixed-Doppel schied Rahel an der Seite von Denis Joset früh aus. Im Damendoppelfinal zeigten Aschwanden/Moret kaum Unsicherheiten. Sowohl das Halbfinal als auch das Final gewannen die beiden je mit 3:0 und verteidigten so souverän ihren letztjährigen Titel. Wie schon vor einem Jahr hiess ihre Halbfinalgegenerin Vera Bazzi. Mit einem 4:2 Sieg gegen die Abwehrspielerin Bazzi stand Aschwandem im Final, wo sie ihrer Teamkollegin Laura Schärrer gegenüberstand, die etwas überraschend die favorisierte Rachel Moret aus dem Rennen geworfen hatte. Mit einem deutlichen 4:1 Sieg holte sich die junge Aschwanden ihren ersten Schweizermeistertitel in der Königskategorie. Die Wahl, ins Ausland zu gehen, hat sich für Rahel also gelohnt.

Monika Frey Mäder