Kategorie: NLA

Zwei zweite Ränge und zwei Punkte für den TTC Wil

Zwei zweite Ränge an der Nacht des Wiler Sports

Trotz drei Schweizermeistertiteln in Folge verpasste die NLA Mannschaft des TTC Wil an der Nacht des Wiler Sports die Titelverteidigung knapp und landete hinter der OL Regio Wil Staffel, die im vergangenen Jahr ebenfalls den Schweizermeistertitel gewann, auf dem zweiten Rang.

Auch in der Kategorie Nachwuchs reichte es für den TTC Wil nicht ganz zum Titel. Kata Csikos, die beste Schweizer Tischtennisspielerin ihrer Altersklasse, wurde hinter Alina Granwehr, der besten Schweizer Tennisspielerin ihrer Altersklasse, ebenfalls Zweite.

Auch wenn es zweimal nicht ganz zum Titel gereicht hat, darf der TTC Wil auf das Abschneiden seiner Aushängeschilder natürlich stolz sein. Zudem boten Christian Hotz und Elia Schmid im vollen Stadtsaal den zahlreichen Besuchern eine unterhaltsame Tischtennis-Show.

Hier geht es zu einem Bericht und einem Video zur 12. Nacht des Wiler Sports.   

Heimniederlage gegen den Tabellenführer Rio-Star Muttenz

Nach dem 5:5 Unentschieden in Muttenz kam es am Samstag in der aktuellen Saison bereits zum zweiten Kräftemessen der letztjährigen Playoff-Finalisten. Beide Mannschaften schienen noch nicht alles preisgeben zu wollen und traten nicht in Bestbesetzung an. Aufgrund zahlreicher Prüfungen an der ZHAW fehlte beim Heimteam der amtierende Schweizermeister im Einzel Elia Schmid. Rio-Star Muttenz leistete sich als Tabellenführer den Luxus, auf seine beiden chinesischen Spitzenspieler zu verzichten.

Trotz dieser hochkarätigen Abwesenheiten wurde dem Publikum hochstehendes Tischtennis geboten. Für den TTC Wil liefen Matiss Burgis (A20), Christian Hotz (A20) und Simon Schaffter (A19) auf, Rio-Star Muttenz setzte auf seine beiden Nationalspieler Lionel Weber (A20) und Cédric Tschanz (A20) sowie Dominik Moser (A19).

Die Gäste aus Muttenz erwischten den besseren Start und gingen dank Siegen von Moser gegen Schaffter und Weber gegen Hotz mit 2:0 in Führung. Die Wiler kämpften sich aber sogleich zurück und konnten dank Siegen von Burgis gegen Tschanz und Hotz gegen Moser zum 2:2 ausgleichen. Die beiden folgenden Spiele zwischen Simon Schaffter und Cédric Tschanz sowie Matiss Burgis gegen Lionel Weber verliefen sehr ausgeglichen. Leider behielten die Muttenzer jeweils im Entscheidungssatz die Oberhand und konnten vorentscheidend mit 4:2 in Führung gehen. Vor dem lautstarken Heimpublikum gaben sich die Wiler natürlich noch nicht geschlagen und konnten dank dem Doppelsieg von Hotz/Burgis gegen Weber/Tschanz auf 3:4 verkürzen.

Den angestrebten erneuten Ausgleich der Partie schafften die Wiler leider nicht mehr. Christian Hotz musste sich Cédric Tschanz geschlagen geben. Matiss Burgis konnte gegen Moser zwar nochmals auf 4:5 verkürzen. Schliesslich sicherte aber der aktuell stärkste NLA-Spieler Lionel Weber seinem Team mit einem Sieg gegen Simon Schaffter den knappen 6:4 Auswärtssieg.

Rückschlag in der NLC

Parallel zum Spitzenspiel in der NLA empfingen in der NLC die drittplatzierten Wiler das zweitplatzierte Young Stars Zürich. Die Zürcher traten mit Tino Wendland (A18), Dominic Schaufelberger (A18) und Samir von Däniken (A17) an, für die Wiler spielten Patrick Fust (B15), Thomas Wegmann (A16) und Fabian Kull (A16). Die Matchdauer von über dreieinhalb Stunden zeigt, dass die Spiele insgesamt sehr umstritten waren. Leider kämpften die Wiler aber ziemlich unglücklich. Trotz insgesamt 13 gewonnen Sätzen konnte einzig Fabian Kull gegen Samir von Däniken gewinnen und so lautete das Schlussresultat wie bereits beim Hinspiel in Zürich 1:9 aus Wiler Sicht. Mit dieser Niederlage rutschen die Wiler in der Tabelle auf Rang 4 ab.

Heimsieg gegen UGS-Chênois

Beim Heimspiel vom Sonntag gegen den Tabellenletzten UGS-Chênois traten die Wiler in unveränderter Formation an. Die Westschweizer reisten mit Gavin Rumgay (A20), Daniel Memmi (A19) und Deniel Suvorin (A18) an.

Nach der Heimniederlage gegen Rio-Star Muttenz zeigte das Wiler NLA-Team eine tolle Reaktion und gewann souverän mit 6:1. Einzig Simon Schaffter musste sich dem schottischen Rekordmeister Gavin Rumgay geschlagen geben. Christian Hotz und Matiss Burgis blieben in ihren beiden Einzeln und auch im Doppel ohne Niederlage.

Nach 10 von insgesamt 14 Qualifikationsrunden liegen die Wiler auf dem 3. Tabellenrang.

Zur NLA-Tabelle und den einzelnen Resultaten vom Wochenende geht es hier.

Thomas Wegmann

Der TTC Wil startet mit einem Wochenende voller Highlights ins neue Jahr

Wiler Nacht des Sports

Am Freitag 11. Januar 2019 ab 18:30 Uhr findet bereits zum zwölften Mal die Wiler Nacht des Sports statt. Der TTC Wil wird dabei gleich dreimal vertreten sein: Nach dem dritten Meistertitel in Serie ist die NLA-Mannschaft des TTC Wil in der Kategorie Teams erneut nominiert (siehe Video). In der Kategorie Nachwuchs ist unsere U15 Schweizermeisterin Kata Csikos nominiert (siehe Video). Ausserdem werden an der kommenden Wiler Nacht des Sports unsere NLA-Spieler Christian Hotz (Captain) und Elia Schmid (Teamleader und amtierender Schweizermeister im Einzel), einen Showact bestreiten.

Elia Schmid, Schweizermeister im Einzel 2018 (Foto von Niels Menko)

Heimspiel gegen den Tabellenführer Rio-Star Muttenz

Unabhängig davon, ob sie am Vorabend zum Wiler Team des Jahres gewählt werden oder nicht, treffen die Wiler Titelverteidiger am Samstag, dem 12. Januar 2019, um 15 Uhr, in der heimischen Lindenhofsporthalle auf den aktuellen Tabellenführer der NLA und stärksten Widersacher Rio-Star Muttenz. Im Hinspiel in Muttenz hatten sich die beiden Mannschaften mit 5:5 unentschieden getrennt. Da die Muttenzer sämtliche übrigen NLA-Partien in der aktuellen Saison gewonnen haben, stehen sie verdientermassen an der Tabellenspitze. Für einmal geht das NLA-Team des TTC Wil, das mit maximal einem Ausländer antreten wird, in der heimischen Sporthalle Lindenhof somit nicht als Favorit an die Platte.

Parallel zum Spiel in der NLA empfängt in der NLC das drittplatzierte Wil 2 den Tabellenzweiten Young Stars Zürich. In der Sporthalle Lindenhof werden am kommenden Samstag somit zahlreiche Nationalligaspiele zu sehen sein.

Heimspiel gegen den Tabellenletzten UGS-Chênois

Am Sonntag, dem 13. Januar 2019, spielen die Wiler um 14 Uhr erneut zu Hause in der Sporthalle Lindenhof gegen den Tabellenletzten UGS-Chênois. Die Westschweizer haben in der aktuellen NLA-Saison bisher alle ihre 8 Partien verloren. Trotzdem sollten die Wiler den Tabellenletzten aus der Romandie nicht unterschätzen. Mit dem mehrfachen schottischen Meister Gavin Rumgay haben die Westschweizer nämlich einen sehr starken Spieler in ihren Reihen. Ausserdem haben sie sich bislang klar unter Wert geschlagen und werden in den restlichen Spielen der Saison nun voraussichtlich alles daran setzen, um den drohenden Abstieg noch abzuwenden.

Zur aktuellen Tabellensituation in der NLA geht es hier.

Thomas Wegmann

4 Punkte gegen den Aufsteiger

Es konnte für Wil an diesem ersten Adventswochenende kaum besser laufen. Mit zwei deutlichen Siegen gegen Aufsteiger Wädenswil (2:6 und 6:1) verbesserte sich das Team von Christian Hotz um zwei Plätze und liegt jetzt auf dem komfortablen dritten Tabellenrang hinter Rio-Star Muttenz und Lugano. Es muss jedoch erwähnt werden, dass nicht alle Teams gleichviele Spiele gespielt haben.

Traumstart in Wädenswil

Es konnte für Wil wohl nicht besser laufen. Christian Hotz musste zwar gegen den jungen, talentierten Schweden Oscar Perman nach einer 2:1-Führung in Sätzen noch in den Entscheidungssatz gehen, den er glücklicherweise mit 13:15 für sich entscheiden konnte. Danach hiess es nach einem Sieg von Matiss Burgis gegen Lars Posch, zwei klaren Siegen von Elia Schmid gegen Karin und Perman sowie Hotz gegen Posch bereits 0:5 für Wil. Die deutliche Niederlage gegen Filip Karin (0:3) ärgerte Burgis so sehr, dass er gleich auf einen Einsatz im Doppel verzichtete. Der Wiler Paarung Hotz/Schmid gelang es in der Folge nicht, den 6. Punkt zum Endsieg zu holen, da die beiden gegen Posch/Karin kein erfolgversprechendes Rezept fanden. Es war dann die Aufgabe von Elia Schmid, der in seinem dritten Einzel gegen Lars Posch antreten musste, den Sack zuzumachen.

Hotz gewann in einem spektakulären Spiel gegen Posch (Foto von Nils Menko)

Hotz’ grosser Kampfgeist

Das Rückspiel zu Hause in der Lindenhofturnhalle brachte für die Wiler nur wenige Änderungen. Die ersten drei Einzelpartien verliefen wiederum wie geplant. Sowohl Burgis als auch Schmid und Hotz besiegten ihre Gegner vom Vortag relativ locker. Oscar Perman, den die Startniederlage gegen Burgis wurmte, zeigte gegen Elia Schmid eine einwandfreie Leistung. Es war mehr als verständlich, dass Schmid nach seiner 3:0 Niederlage gegen Perman sichtlich enttäuscht war und seinen Frust auch zeigte. Dafür freute sich Matiss Burgis über seine geglückte Revanche gegen Filip Karin, den er diesmal mit 3:1 im Griff hatte. Die spektakulärsten Ballwechsel boten dem Publikum jedoch Christian Hotz und Lars Posch. Obwohl Hotz sowohl nach dem ersten als auch dem dritten Satz in Rückstand geriet, gab er nicht auf und fand immer wieder mit tollen Aktionen ins Spiel zurück, was den Wiler Fans natürlich sehr gefiel. Seinen knappen Sieg genoss er zu Recht und bedankte sich beim Publikum über dessen tolle Unterstützung. Diesen Schwung nahm Hotz ins Doppel mit. Die Paarung Hotz/ Burgis liess an diesem Tag nichts mehr anbrennen und bewies endlich wieder einmal ihre Stärken im Doppel. Mit diesen zwei Siegen und vier Punkten auf dem Konto beenden die Wiler das Jahr 2018.

Monika Frey Mäder

Resultate im Detail (click-tt)

Doppelrunde gegen Aufsteiger Wädenswil

Aufgrund einer Spielvorverschiebung wird die erste Mannschaft des TTC Wil die letzte Doppelrunde in der Adventszeit bereits am kommenden Wochenende bestreiten. Am Samstag, 1. Dezember beginnen die Wiler mit dem Auswärtsspiel gegen die in der aktuellen Saison neu in der NLA spielenden Wädenswiler. Traditionsgemäss findet das Rückspiel dann gleich am Tag danach statt. Somit empfangen die Wiler am Sonntag, 2. Dezember, um 14 Uhr in der heimischen Sporthalle Lindenhof ihre Gäste aus Wädenswil, die zurzeit den siebten Tabellenplatz, zwei Plätze hinter Wil, belegen.

Im Aufstiegsteam der Wädenswiler findet man bekannte Gesichter. Karin Filip (A20) spielte einige Jahre beim Serienschweizermeister Rio-Star Muttenz. Mit seiner 5:11-Bilanz wird der junge talentierte Spieler wohl noch nicht ganz zufrieden sein. Der erst 19-jährige Lars Posch (A20) weist in seinem ersten Profijahr in der höchsten Liga bereits eine ausgeglichene Bilanz (9:8) auf. Der dritte junge Spieler bei Wädenswil ist der Schwede Oscar Perman (A20), den man ebenfalls nicht unterschätzen darf. Auch Perman will seine 4:11-Bilanz aufbessern.

Wil wird sich also gegen diese jungen, aufstrebenden Spieler gut vorbereiten müssen, denn der Spielausgang ist völlig offen. Wils Teamchef Christian Hotz will natürlich möglichst viele Punkte holen. Falls es den Aebtestädtern gelingt, die vollen vier Punkte zu ergattern, dürfen die Spieler und der Vereinsvorstand zufrieden dem Advent und den Feiertagen entgegen schauen. Die Wiler Zuschauer können sich auf jeden Fall auf ein sehr spannendes Meisterschaftsspiel am Sonntag freuen.

Monika Frey Mäder

Erfolgreiches Wochenende

Mit einem Unentschieden am Samstag und einem Sieg am Sonntag reisten die Wiler Tischtenniscracks zufrieden zurück in die Ostschweiz. Nachdem das Team von Christian Hotz bisher hinter ihren Erwartungen geblieben war, zeigte ihre Leistungskurve an diesem Wochenende wieder bergauf.

Unentschieden gegen Rio-Star Muttenz

Am Samstagspielte der TTC Wil mit Elia Schmid (A19), Matiss Burgis (A20), Simon Schaffter(A19) und Captain Christian Hotz (A20) gegen den TTC Rio-Star Muttenz. Im Aufgebot von Muttenz waren Dominik Moser (A19), Lionel Weber (A20) und Cédric Tschanz (A20).

Nachdem die Wiler in Muttenz nach drei Einzeln schon zwei Siege eingefahren hatten, war Christian Hotz überzeugt, dass sein Team an diesem Tag gute Chancen gegen den aktuellen Tabellenführer hatte. Elia Schmid und Matiss Burgis gewannen ihr erstes Einzel jeweils im vierten Satz, einzig Simon Schaffter verlor sehr knapp im Entscheidungssatz mit 11:9 gegen die Nummer 1 der Basler Lionel Weber. Im zweiten Einzel konnte Elia Schmid nicht mehr ganz an seine gute Leistung vom ersten Spiel anknüpfen und verlor mit 3:0 gegen Lionel Weber. Burgis und Schaffter hingegen lief es wunschgemäss und beide gingen verdienterweise als Sieger vom Tisch. Somit stand es 4:2 für den TTC Wil. Für das Doppel reiste auch Wils Captain Christian Hotz mit nach Basel und spielte an der Seite von Matiss Burgis gegen Weber/Tschanz. Leider verloren sie dieses Spiel in drei Sätzen, womit der Spielausgang wieder völlig offen war. Da Burgis gegen Lionel Weber, der an diesem Tag ungeschlagen blieb, sowie Schaffter gegen Dominik Moser verloren, musste Elia Schmid noch seine letzten Reserven mobilisieren. Dank seines knappen Sieges gegen Cédric Tschanz im 5. Satz rettete er für die Wiler einen äusserst wichtigen Punkt mit dem 5:5 Unentschieden.

Matiss Burgis gewann am Wochenende 5 seiner 6 Einzelpartien. (Foto von Niels Menko)

Dank Matiss Burgis ein 4:6-Sieg in Chênois

Am Sonntag ging es weiter gegen den CTT UGS-Chênois. Nach dem Unentschieden gegen den Tabellenführer waren die Wiler guter Dinge für das Spiel gegen den Tabellenletzten. In den Einzeln spielten die Wiler mit der gleichen Aufstellung wie am Samstag. Nur im Doppel ersetzte Simon Schaffter Christian Hotz. Die Gastgeber traten mit Rémi Bartolomé (A18), Benjamin Givone (A18) und Daniel Memmi (A19) an.

Nach der ersten Einzelrunde sah es für die Wiler nicht so gut wie erhofft aus. Nur Matiss Burgis setzte sich gegen Rémi Bartolomé problemlos durch. Sowohl Schaffter als auch Schmid verloren ihre Spiele. Auch in seinem zweiten Einzel zeigte Burgis kaum Schwächen und holte den Punkt nach Wil. Schmid, der seine unglückliche Niederlage gegen Memmi schnell wegsteckte, besiegte danach Bartolomé relativ einfach. Schaffter blieb gegen den bis dahin ungeschlagenen Memmi chancenlos. Somit stand es vor dem Doppel 3:3 und alles war wiedermöglich. Mit viel Kampfgeist erspielten sich die Wiler Burgis/Schaffter einen knappen, aber verdienten 3:1 Sieg gegen Bartolomé/Memmi. Nachdem Elia Schmid auch gegen Givone keinen Punkt holen konnte, brauchte es die Siege von Burgis und Schaffter, um den 4:6-Sieg zu realisieren und die zwei wichtigen Punkte zu verbuchen.

Wils erste Mannschaft hat dank dieser drei Punkte Tabellenplätze gut gemacht und befindet sich nach dieser Doppelrunde im Mittelfeld auf dem 5. Platz.

Zur Tabelle und den einzelnen Resultaten in der NLA geht es hier

Sara Bruggmann

Kantersieg für die NLC-Mannschaft

Im Spiel klappte aus Sicht derNLC-Equipe alles, vor dem Spiel war dies nicht ganz der Fall. Als die Spieler in der Turnhalle ankamen, musste man mit Schrecken feststellen, dass jemand vergessen hatte die Fenster zu schliessen. Somit wurden die Spiele bei etwas kälteren Temperaturen ausgetragen. Wil trat mit Pädi Fust (B15), Däni Peter (A16) und Fabian Kull (A16) an. Die Gäste aus Luzern reisten mit Philip Reber (B14), Michael Frass (B12) und Eduard Ruf (B12) an.

Die Wiler zeigten eine konzentrierte Leistung und konnten einen ungefährdeten Sieg einfahren. Pädi Fust und Fabian Kull mussten aber gegen Philip Reber hart kämpfen bis sie jeweils im fünften Satz den Sieg nach Hause brachten. Mit diesem erfreulichen Sieg verabschiedet sich Wil als starker Dritter in die kurze Zwischenpause, bevor die Rückrunde beginnt. Die vierte NLC-Gruppe verspricht eine spannende Rückrunde, da zwischen Wil und dem zweitletzten Chur nur gerade fünf Punkte liegen. Hopp Wil!

Hier geht es zur Tabelle und den einzelnen Resultaten im Detail:

NLC Gruppe 4

Fabian Kull