Kategorie: NLA

Der TTC Wil spielt erneut um den Meistertitel

Die erste Mannschaft des TTC Wil erreicht mit zwei Siegen gegen Meyrin den ersehnten Playoff-Final.

Rio-Star Muttenz überzeugt

Am vergangenen Wochenende fanden die beiden Playoff-Halbfinals statt. Im ersten Halbfinal setzte sich Rio-Star Muttenz mit zwei deutlichen Siegen gegen TTC Lugano durch. Für die Tessiner sind diese zwei Niederlagen sehr schmerzlich, denn gerade an diesem wichtigen Wochenende stand dem Tessiner Team der Chinese Wu Tao nicht zur Verfügung. Guglielmo Pinzoni, der als Nummer 3 ins Rennen ging, blieb zwar erwartungsgemäss sieglos gegen die Basler, doch wäre es zu einfach, die Niederlagen Luganos mit der Aufstellung zu erklären. Mit seinen überragenden sechs Einzelsiegen überzeugte in diesem Playoff-Halbfinal nicht nur Hu Jiashun, sondern auch Yang Chengbowen und Cédric Tschanz holten an diesem Wochenende wichtige Punkte für Rio-Star Muttenz.

Nervenstarker Fredrik Möller

Im zweiten Halbfinal traf der TTC Wil auf den Westschweizer Verein CTT Meyrin. Mit zwei 6:2-Siegen gegen ein starkes Team aus der Romandie sicherte sich Wil den angestrebten Platz im Playoff-Final (Hinspiel / Rückspiel). Die auf den ersten Blick klaren Siege trügen allerdings: die Äbtestädter mussten gegen Meyrin hart kämpfen und ihre grosse Nervenstärke unter Beweis stellen. Und in manchem Spiel war das letzte Quäntchen Glück auf der Seite der Wiler. So holte etwa der Schwede Fredrik Möller drei seiner fünf Siege und Matiss Burgiss zwei seiner drei Siege erst im Entscheidungssatz. Andrew Rushton war wohl nicht ganz so zufrieden mit seiner Einzelbilanz, die an beiden Tagen mit je einem Sieg und einer Niederlage ausgeglichen daherkommt. Ausschlaggebend für den tollen Wiler Erfolg war jedoch auch, dass die Wiler Doppelpaarung Matiss Burgiss und Andrew Rushton die beiden Begegnungen jeweils mit 3:0 gewannen und ihr Team so mit 5:2 in Führung brachten.

Playoff-Final am 2. Juni 2018 in Schaffhausen

In den kommenden Wochen muss sich das Team von Christian Hotz nun seriös auf die Finalpartie gegen den elffachen Schweizermeister Rio-Star Muttenz vorbereiten. Neu wird in dieser Saison nur noch ein einziges Finalspiel parallel zum Endspiel der Frauen ausgetragen. Diese Superfinals finden am Samstag, 2. Juni 2018, in Schaffhausen statt.

Monika Frey Mäder

 

PS: Zu den detaillierten Resultaten aller Playoff-Halbfinal-Spiele geht es hier.

 

Der TTC Wil gewinnt das Hinspiel in Meyrin

Die Wiler sind mit einem Sieg ins Playoff-Halbfinal gestartet. Auswärts in Meyrin behielten die Wiler in den entscheidenden Phasen die Oberhand: Drei von insgesamt vier Partien, die in den Entscheidungssatz gingen, konnten die Titelverteidiger für sich entscheiden. Matchwinner für den TTC Wil war Fredrik Möller, der im Einzel in seinen drei Spielen ungeschlagen blieb.

Zu den einzelnen Resultaten des Hinspiels in Meyrin geht es hier.

Aufgrund der vielen knappen Spiele täuscht das deutliche Schlussresultat von 6:2 für den TTC Wil etwas. Trotzdem ist das Resultat für die Wiler natürlich eine ideale Ausgangslage, um sich zum dritten Mal in Folge fürs Playoff-Finale zu qualifizieren. Beim heutigen Rückspiel um 14 Uhr in der Sporthalle Lindenhof in Wil reicht dem NLA-Team des TTC Wil ein Unentschieden.

Thomas Wegmann

Schafft der TTC Wil zum dritten Mal in Serie den Einzug in den Playoff-Final?

Seit gut zwei Wochen kennen die Wiler Tischtenniscracks ihren Gegner im Playoff-Halbfinal: CTT Meyrin. Die Genfer hatten im Kampf um den Halbfinalplatz gegen das zweite Genfer Team ZZ-Lancy keine allzu grossen Schwierigkeiten. Sowohl das Auswärtsspiel (2:6) als auch das Heimspiel (6:3) gegen den Lokalrivalen beendeten die Spieler aus Meyrin mit einem klaren Sieg.

Am kommenden Wochenende (12./13. Mai) entscheidet sich nun, ob der TTC Wil es wiederum schafft, sich für den Playoff-Final zu qualifizieren.

Das erste Aufeinandertreffen der beiden Teams findet am nächsten Samstag in Genf statt. Die Wiler dürfen trotz eines Unentschiedens in der Vorrunde mit viel Selbstvertrauen in die Westschweiz reisen, haben sie doch gegen die Genfer das Rückrundenspiel zu Hause in der Lindenhofhalle klar mit 6:1 gewinnen können. Christian Hotz, Spieler und gleichzeitig Chef des NLA-Teams, wird sein Team wie immer minutiös auf diese wichtige Partie vorbereiten. Die Wiler werden in Vollbesetzung nach Genf reisen, denn ein Auswärtssieg am Samstag wäre natürlich die optimale Ausgangslage für das Rückspiel am Sonntag (14.00 Uhr) in der Sporthalle Lindenhof in Wil. Ein Sieg in Genf am Samstag würde bedeuten, dass ein Unentschieden zu Hause am Sonntag für den Einzug in den Playoff-Final bereits reichen würde. Würden beide Teams jedoch nur einmal gewinnen, käme es zu einem Entscheidungsspiel am Pfingstmontag, 21. Mai, das jedoch zum Vorteil der Wiler in Wil stattfinden würde.

Das Rückspiel TTC Wil – CTT Meyrin findet also am Sonntag, dem 13. Mai, um 14.00 Uhr in der Sporthalle Lindenhof in Wil statt. Das Wiler NLA-Team hofft auf die Unterstützung aller Tischtennisfans. Freuen Sie sich auf Tischtennisspiele auf Topniveau.

Monika Frey Mäder

 

TTC Wil auf Siegeskurs

Am vergangenen Wochenende durfte der TTC Wil weiter jubeln. Während die NLA-Mannschaft unter der Leitung von Christian Hotz zwei überragende Siege feierte und die Tabellenführung souverän verteidigte, erkämpfte sich Wil II ein wichtiges Unentschieden gegen St. Gallen, was den Ligaerhalt in der NLC bedeutet.

 

Deutlicher Heimsieg gegen Meyrin

Am Samstag gegen den CTT Meyrin zeigten die Wiler Andrew Rushton, Fredrik Möller und Christian Hotz in der Lindenhofturnhalle eine sehr gute Mannschaftsleistung. Andrew Ruhston und Fredrik Möller gaben gegen den Routinier Nenad Stevanovic nur einen Satz ab. Nachdem die Wiler schnell mit 4:0 in Führung gingen, gelang es einzig Christian Hotz nicht, sich gegen die Nummer 1 von Meyrin David Zombori durchzusetzen. Er verlor relativ deutlich mit 0:3. Somit kam es noch zu der Doppelpartie, die die Wiler Paarung Ruhston/Möller im Entscheidungssatz für sich entscheiden konnten.

 

Tolle Ballwechsel gegen Veyrier 

Veyrier schaffte es ebenfalls nicht, Wil einen Punkt abzuringen. Auch mit einem Sieg wäre es Veyrier nicht gelungen, sich noch für die Viertelfinal-Playoff zu qualifizieren. Der 6:2 Sieg der Wiler scheint auf den ersten Blick sehr deutlich zu sein. Doch fünf der acht Spiele wurden erst im 5. Satz entschieden, davon drei zu Gunsten der Wiler. Dem Publikum wurden sensationelle Ballwechsel geboten. Vor allem Christian Hotz und Samy Zmirou, die das Spiel eröffneten, schenkten sich nichts. Während Hotz gegen Zmirou am Ende der glückliche Sieger (11:9 im 5. Satz) war, musste Hotz Barna Lorincz, die Nummer 1 von Veyrier, zum Fünfsatzsieg gratulieren. Nachdem die Wiler im Doppel nicht auf Touren kamen und das Spiel verloren, beendete Andrew Rushton die Partie gegen Barna Lorincz mit seinem dritten Einzelsieg an diesem Tag.

 

Wil II schafft den Ligaerhalt

Wil II musste bis zum Schluss um den Ligaerhalt kämpfen. Erst das letzte Spiel gegen St. Gallen brachte die Entscheidung. Thomas Wegmann und Zdenko Prskalo, die beide zwei Einzel für sich buchten, sowie Däni Peter mit einem Sieg zeigten in diesem wichtigen Spiel eine geschlossene Mannschaftsleistung. Dieses Unentschieden gegen St. Gallen bedeutet für die Wiler Mannschaft rund um Captain Pädi Fust den angestrebten Ligaerhalt in der NLC und für St. Gallen den Abstieg in die 1. Liga.

 

NLA: Tabelle und Resultate im Detail

NLC: Schlusstabelle und Resultate im Detail

 

 

Play-Off-Halbfinals am 12/13. Mai 2018

Wie erhofft qualifiziert sich Wil als Tabellenleader damit direkt für die Play-Off Halbfinals, die am 12./13. Mai stattfinden werden. Die Art und Weise, wie die Wiler in ihren beiden Heimspielen an diesem Wochenende auftraten, ist ein klares Zeichen an die übrigen Teams in der NLA: Die Spieler des TTC Wil sind bereit und streben weiterhin die erfolgreiche Titelverteidigung an.

 

Einzelschweizermeister Elia Schmid unterzeichnet beim TTC Wil

Nach dem Sieg gegen Veyrier am Sonntag verkündeten Nationalligachef Christian Hotz und Ehrenpräsident Peter Weibel eine tolle Nachricht. Ab der Saison 2018/19 wird der amtierende Schweizermeister Elia Schmid, der diese Saison bei Kloten unter Vertrag war, neu beim TTC Wil spielen. Wir wünschen Elia Schmid alles Gute, viele Erfolge und heissen ihn beim TTC Wil herzlich willkommen.

 

Monika Frey Mäder

 

Schafft der TTC Wil die direkte Qualifikation für den Playoff-Halbfinal?

Am kommenden Wochenende trägt das NLA-Team des TTC Wil seine letzten beiden Spiele der regulären Saison aus. Als Tabellenführer ist Wils Ausgangslage äusserst optimal. Falls Wil in der letzten Doppelrunde noch weitere wertvolle Punkte holt, ist das Team um Christian Hotz direkt für die Playoff-Halbfinals gesetzt.

Zwei Gegner aus der Romandie
Am Samstag um 15 Uhr empfängt die Wiler NLA-Mannschaft den CTT Meyrin. Meyrin liegt in der Tabelle momentan auf dem dritten Platz und ist für die Viertelfinal-Playoffs so gut wie gesetzt. Welches Team in diesem Spiel favorisiert ist, ist schwierig zu sagen, da die Vorrundenpartie Meyrin – Wil mit einem Unentschieden endete.

Am Sonntag um 14 Uhr spielen die Wiler gegen ein weiteres Team aus der Romandie: CTT Veyrier. Veyrier, das zur Zeit den zweitletzten Tabellenplatz belegt, ist abstiegsgefährdet und bräuchte dringend Punkte. Obwohl die Wiler in der Vorrunde eine 2:6-Niederlage gegen Veyrier einstecken mussten, ist Christian Hotz sehr optimistisch und rechnet mit Punkten.

 

Die erste Mannschaft des TTC Wil freut sich auf einen grossen Zuschaueraufmarsch. Wie immer an den NLA-Heimspielen des TTC Wil steht den Besuchern ein Buffet zur Verfügung.

Entscheidungsspiel um den Ligaerhalt in der NLC
In der NLC steht Tabellenschlusslicht Wetzikon schon seit längerer Zeit als Absteiger fest. Welche Mannschaft sich zusammen mit Wetzikon aus der Nationalliga in Richtung Regionalliga verabschieden muss, ist allerdings noch immer offen. Nachdem Wil 2 im letzten Heimspiel gegen Kloten 2 den vorzeitigen Ligaerhalt aufgrund einer überraschenden 2:8 Niederlage verpasst hat, kommt es im letzten Spiel der Saison am kommenden Samstag gegen den Siebtplatzierten TTC St.Gallen zu einem entscheidenden Spiel um den Ligaerhalt. Für St.Gallen ist die Ausgangslage vor diesem wichtigen Spiel noch etwas schwieriger als für den TTC Wil. Um die Wiler im letzten Spiel noch vom rettenden 6. Tabellenrang zu verdrängen, müsste der TTC St.Gallen sein letztes Heimspiel mit 8:2 oder höher gewinnen. Das Spiel beginnt um 16 Uhr in der Turnhalle Zil in St.Gallen.

Monika Frey Mäder & Thomas Wegmann