Kategorie: Allgemein

Titelverteidiger Wil startet mit einem Unentschieden und einer Niederlage in die neue NLA-Saison

Zum Auftakt der neuen NLA Saison spielt der TTC Wil gegen ZZ-Lancy 5:5 unentschieden und verliert gegen den STT Lugano mit 3:6.  

5:5 gegen ZZ-Lancy

Der TTC Wil trat im ersten Heimspiel der Saison mit dem amtierenden Schweizer Meister Elia Schmid (A20), Captain Christian Hotz (A20) und Simon Schaffter (A19) an. ZZ-Lancy reiste mit Dorian Girod (A20), Sam Boccard (A19) und Yanick Taffé (A19) in die Ostschweiz.

Als Titelverteidiger wollten die Wiler natürlich mit einem Heimsieg in die neue Saison starten. Allerdings war spätestens nach den ersten drei Einzeln klar, dass es nicht einfach werden würde, die Genfer zu bezwingen. Die Wiler Nummer 1 Elia Schmid gewann gegen Yanick Taffé sicher mit 3:0 Sätzen. Sowohl Simon Schaffter als auch Christian Hotz mussten sich in ihrem Auftaktspiel gegen Sam Boccard, respektive Dorian Girod mit 1:3 Sätzen geschlagen geben. Damit führte der Aussenseiter aus Genf nach den ersten drei Spielen mit 2:1. Elia Schmid konnte anschliessend auch sein zweites Einzel gewinnen und für die Wiler zum 2:2 ausgleichen. Der sehr stark aufspielende Dorian Girod brachte die Gäste mit einem Sieg gegen Simon Schaffter aber erneut in Führung, bevor Christian Hotz für das Heimteam dank einem 3:0 gegen Yanick Taffé die Partie wieder ausgleichen konnte.

Christian Hotz und Elia Schmid wurden 2017 zusammen im Doppel Schweizer Meister. Die Aufstellung Hotz/Schmid für das Heimteam war somit wenig überraschend. Überraschender war dann aber, dass die Schweizer Meister 2017 der Paarung Girod/Boccard mit 0:3 deutlich unterlagen und die Gäste somit wieder mit 4:3 in Führung gingen.

Im anschliessenden Duell der Nummern 1 konnte Elia Schmid gegen Dorian Girod eine 2:0 Satzführung leider nicht nach Hause bringen. Girod blieb in Wil damit ungeschlagen und brachte die Westschweizer mit 5:3 in Führung. Immerhin vermochten die Wiler dank den abschliessenden Siegen von Christian Hotz gegen Sam Boccard und Simon Schaffter gegen Yanick Taffé die drohende Niederlage noch abzuwenden.

Mit diesem Spielverlauf mussten die Wiler mit dem Unentschieden natürlich zufrieden sein. Wie das positive Satzverhältnis von 20:18 als auch das Punktverhältnis von 380:353 für das Heimteam zeigen, wäre für den TTC Wil aber durchaus auch mehr als ein Unentschieden drin gelegen.

3:6 gegen Lugano

Nach dem eher enttäuschenden Unentschieden gegen Lancy wollten die Wiler am Sonntag gegen Lugano natürlich den ersten Sieg einfahren. Lugano seinerseits hatte sein erstes Spiel am Samstag gegen Wädenswil mit 4:6 verloren und wollte in Wil unbedingt die ersten Punkte holen. Für die Tessiner gingen Simone Spinicchia (A20), Csaba Molnar (A20) und Andrew Williams (A18) an die Platte. Der TTC Wil trat erneut mit Elia Schmid (A20), Christian Hotz (A20) und Simon Schaffter (A19) an.

Wie bereits am Vortag konnte einzig Elia Schmid sein Auftakteinzel gewinnen. Er setzte sich gegen Andrew Williams mit 3:0 klar durch. Simon Schaffter und Christian Hotz unterlagen Csaba Molnar und Simone Spinicchia ebenfalls deutlich mit 0:3. Nach dem 1:2 Rückstand glich Elia Schmid mit einem glatten 3:0 Sieg gegen Csaba Molnar die Partie aus. Simone Spinicchia, die Nummer 1 der Luganesi, holte sich mit einem 3:1 Sieg gegen Simon Schaffter die Führung für sein Team zurück, ehe Christian Hotz mit einem 3:0 gegen die Nummer 3 der Luganesi, Andrew Williams, die Partie wieder ausgleichen konnte.

Trotz der überraschenden Niederlage vom Vortag schickte der TTC Wil im Doppel nochmals die Doppel-Schweizermeister 2017 Hotz/Schmid ins Rennen. Leider kamen die beiden aber auch gegen das eingespielte Doppel der Tessiner nicht auf Touren und verloren mit 0:3 erneut deutlich. Mit dem 4:3 Vorsprung im Rücken gewann Simone Spinicchia auch im Duell der beiden Nummern 1 gegen Elia Schmid. Simone Spinicchia konnte seine frühe Topform damit bestätigen und blieb in allen sechs Einzeln vom Wochenende ungeschlagen. Elia Schmid hingegen musste seine zweite Niederlage einstecken, die diesmal umso bitterer war, da Christian Hotz gegen Csaba Molnar mit 1:3 unterlag und damit die erste Niederlage der Wiler in der noch jungen Saison besiegelt war.

Tabellensituation und Ausblick

Mit nur einem Punkt aus zwei Heimspielen belegt der TTC Wil in der noch jungen Saison den 7. Tabellenrang.

Tabellensituation und Resultate im Detail:

NLA (click tt)

Nach diesem bescheidenen Saisonstart haben die Wiler Ende Oktober mit zwei Auswärtsspielen in der Romandie die Möglichkeit, sich in der Tabelle nach vorne zu arbeiten.

In der Zwischenzeit empfängt der TTC Wil in der NLC am kommenden Sonntag um 14:00 Uhr in der Sporthalle Lindenhof den TTC Chur.

Thomas Wegmann

TTC Wil setzt auf Swissness

Am kommenden Wochenende (6./7. Oktober 2018) ertönt für den TTC Wil bereits wieder der Startschuss in die neue Nationalliga A-Saison. Man darf gespannt sein, wie sich das neue Team um Teamchef Christian Hotz zusammenfügt und die erste Doppelrunde bestreitet. Nachdem die Feierlichkeiten zum Gewinn des 3. Meistertitels in Folge vorbei waren, begannen sofort die Gespräche zur Saisonplanung 2018/19. Christian Hotz holte die Schweizer Spieler Elia Schmid und Simon Schaffter ins Boot, die Andrew Rushton ganz und zeitweise Matiss Burgis ersetzen. Fredrik Möller hat seinen Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert, steht jedoch nur als Ersatzmann zur Seite.

Schweizermeister Elia Schmid

Die Verpflichtung des amtierenden Schweizermeisters Elia Schmid freute besonders Christian Hotz. Schliesslich konnten die beiden im Jahre 2017 zusammen den Schweizermeister Titel im Herren Doppel sichern. Schmids grosse Erfahrung und sein sportlicher Ehrgeiz werden Wil sicherlich von grossem Nutzen sein. Nachdem klar war, dass Andrew Rushton seinen Vertrag mit Wil aus beruflichen Gründen nicht mehr verlängern wollte, entschied sich Hotz und der Vereinsvorstand, dass Wil nach drei äusserst erfolgreichen Jahren mit dem Titelgewinn wieder vermehrt auf Schweizer Talente setzen wollte. So wird auch Simon Schaffter (A19) das Wiler Team verstärken. Fredrik Möller und Matiss Burgis werden weiterhin für Wil Punkte sammeln, sofern ihre beruflichen Verpflichtungen dies zulässt.

NLA-Niveau enorm hoch

Christian Hotz und sein neues Team starten motiviert und gut vorbereitet in die neue Saison. Ob es wiederum zum Schweizermeistertitel reicht, ist schwer zu sagen, denn das Niveau der obersten Liga ist enorm hoch.

Studiert man die Spielerzusammensetzungen der gegnerischen NLA-Teams stellt man einige wichtige Veränderungen fest. Rio-Star Muttenz stellt wiederum ein starkes Team mit drei A20-Spielern und wird sicherlich vorne mitreden; Meyrin verpflichtete den ehemaligen Wiler Topspieler Andrew Rushton. Es fragt sich aber, wie oft Rushton auf Grund seiner beruflichen Verpflichtungen wirklich in der Halle sein wird. Die wahre Spielstärke der beiden welschen Vereine ZZ-Lancy und Veyrier ist schwer einzuschätzen. Auf dem Papier sind beide Teams mit zwei A20 und einem A19 Spieler gleich stark. Lugano gehört wie jedes Jahr zu den ganz gefährlichen Gegnern, denn Molnar und Spinicchia werden neu von Andrew Williams (A18) unterstützt. Wenn Williams seine Spiele gegen die Nummer 3 der Teams gewinnt, spielen die Ticinesi ganz vorne mit. Dann ist noch Aufsteiger Wädenswil. Der Zürcher Verein wird  mit drei A20 Spielern ins Rennen steigen.

Wil 2 in der NLC

Das 2. Wiler Nationalliga-Team wird auch in dieser Saison in der NLC antreten. Im Gegensatz zur NLA haben die Teams in der drittobersten Liga (NLC) die ersten Spiele bereits hinter sich. Pädi Fust, Fabian Kull, Däni Peter und Thomas Wegmann starteten bereits am Samstag, dem 16. September 2018 in die neue Saison und konnten einen 6:4-Erfolg feiern. Besonders erwähnenswert sind die Erfolge von Fust sowie Peter, die beide gegen den ehemaligen NLA-Spieler Andrin Melliger siegreich vom Tisch gehen konnten.

Zwei Heimspiele als Auftakt

In der Nationalliga startet Wil gleich mit zwei Heimspielen in die neue Saison: Die erste Begegnung findet am kommenden Samstag, dem 6. Oktober 2018, um 15 Uhr gegen ZZ-Lancy statt. Am Sonntag, dem 7. Oktober 2018, um 14 Uhr, treffen die Wiler wie bereits in der letzten Saison gleich auf Mitfavorit Lugano. Beide Begegnungen bieten den Zuschauern bestimmt sehenswerte und interessante Spiele. Es ist klar, dass die Wiler an diesem Wochenende auf einen geglückten Start mit ihrer neuen Teamzusammensetzung hoffen.

Beide Begegnungen finden in der Sporthalle Lindenhof statt. Freuen Sie sich auf spannende Spiele und Tischtennis auf hohem Niveau.

Monika Frey Mäder

NLC Team verliert in Zürich

Nach dem erfreulichen Saisonauftakt mit dem 6:4 Heimsieg verliert Wil 2 das erste Auswärtsspiel bei Young Stars Zürich mit 1:9.

Auf dem Papier gingen die Wiler mit Fabian Kull (A16), Däni Peter (A16) und Thomas Wegmann (A16) als Aussenseiter in das Spiel gegen Young Stars Zürich, welches mit Tino Wendland (A18), Tobias Klee (A17) und Samir von Däniken (A17) antrat. Da die Wiler aber dank ihres Auftaktsieges gegen Kloten mit viel Selbstvertrauen im Gepäck nach Zürich reisten und YSZ sein erstes Spiel gegen Wädenswil mit 3:7 verloren hatte, hofften die Wiler natürlich auf eine Überraschung.

Leider zerschlug sich die Hoffnung der Wiler ziemlich rasch. Die heimischen Zürcher nutzten ihren Heimvorteil und waren insbesondere in den engen Satzentscheidungen immer etwas besser als die Wiler. Lediglich Präsident Thomas Wegmann konnte eine Einzelpartie gegen Samir von Däniken für sich entscheiden. Insgesamt setzte sich Young Stars Zürich somit verdient und diskussionslos mit 9:1 durch.

Die Wiler NLC-Mannschaft bleibt damit auf ihren 3 Punkten sitzen und wird in der Tabelle in die hintere Hälfte abrutschen. 

Hier geht es zur Tabelle und den einzelnen Resultaten im Detail:

NLC – Gruppe 4

Erfolgreicher Saisonauftakt in der NLC

6:4 lautet das erfreuliche Resultat des ersten NLC-Heimspiels von Wil 2 in der neuen Saison.

Die Wiler traten an mit Fabian Kull (A16), Däni Peter (A16) und Captain Pädi Fust (B15).
Für die Gäste aus Kloten spielten Andrin Melliger (A18), Simon Kessler (B15) und Mayya Volkmer (B13).

Pädi Fust und Däni Peter konnten entgegen ihren Erwartungen je einen klaren Sieg gegen den auf dem Papier stärksten Spieler Andrin Melliger nach Hause bringen. Dieser spielte gegen Fabian Kull aber stark und konnte sich den ersten Sieg für Kloten sichern. Simon Kessler konnte die zwei Partien gegen Fabian Kull und Pädi Fust für sich entscheiden. Diejenige gegen Fabian fiel äusserst knapp aus und blieb bis in den entscheidenden Satz höchst spannend. Das Doppel Kull/Peter gegen Melliger/Kessler ging im entscheidenden 5. Satz leider an die Gäste aus Kloten. Da alle drei Wiler gegen die mit Anti-Top-Belägen ausgestattete Mayya Volkmer reüssieren konnten, ging die Begegnung schliesslich mit 6:4 an den TTC Wil. Die Wiler NLC-Mannschaft durfte sich damit über einen Auftaktsieg und die ersten 3 Punkte freuen.

Däni Peter

Hier geht es zur Tabelle und den einzelnen Resultaten im Detail:

NLC – Gruppe 4

Schweizer Meister Elia Schmid ist auch Clubmeister

Clubturnier zum Saisonauftakt

Das traditionelle Clubturnier des TTC Wil wurde für einmal als Saisonauftakt bereits Mitte August durchgeführt. Für alle Clubmitglieder bot sich somit frühzeitig die Möglichkeit, den eigenen Formstand zu überprüfen und die neuen Spieler kennenzulernen.

 

Der neue Clubmeister heisst Elia Schmid

Mit insgesamt sechs Nationalliga-Spielern war das diesjährige Clubturnier sehr stark besetzt. Als Favoriten gingen Titelverteidiger und Serienclubmeister Christian Hotz sowie der amtierende Elite Schweizermeister Elia Schmid ins Rennen. Neuzugang Elia Schmid konnte sich bei seinem ersten Auftritt im Trikot des TTC Wil sogleich ideal in Szene setzen. Der aktuelle Schweizermeister sicherte sich mit einem Sieg im Final gegen Titelverteidiger Christian Hotz den Clubmeistertitel und einen Eintrag in der Liste der Clubmeister seit 1986.

Elia Schmid mit dem Pokal des Clubmeisters (Foto von Niels Menko)

Grosse Überraschungen blieben am diesjährigen Clubturnier aus. Die übrigen Nationalliga-Spieler Thomas Wegmann, Patrick Fust, Simon Schaffter und Daniel Peter belegten die Plätze 3-6.

 

OnePointChallenge und anschliessendes Mittagessen im Gasthaus Hulftegg

Im Anschluss an das Clubturnier wurde erstmals eine OnePointChallenge ausgetragen. Ohne Setzung wurde das Tableau von den Nachwuchsspielern Jonatan Mirkovic und Maximilian Lichtleitner ausgelost. Im KO System wurde anschliessend jeweils direkt ein Entscheidungspunkt gespielt. Damit hatten natürlich auch schwächere Teilnehmer eine gute Chance, stärkere Spieler zu bezwingen. Hier gab es dann auch einige Überraschungen – beispielsweise gewann Pädi Fust gegen Christian Hotz, Markus Crivelli gegen Fabio Burgermeister und Manuel Keel gegen Simon Schaffter. Der an diesem Tag stärkste Spieler liess sich aber auch bei der OnePointChallenge nicht bezwingen. Der Gewinner der OnePointChallenge hiess schliesslich aber wie bereits beim Clubturnier Elia Schmid.

Abgerundet wurde der Clubanlass zum Saisonauftakt bei einem Mittagessen mit einer wunderschönen Aussicht im Gasthaus Hulftegg.

 

Thomas Wegmann