TTC Wil steht im Playoff Final

Wil erreicht mit zwei Siegen gegen UGS-Chênois den Playoff Final.

Am vergangenen Wochenende fanden die beiden Playoff Halbfinals im Tischtennis statt. Im ersten Halbfinal ging Kloten als glücklicher Sieger hervor. Die Zürcher warfen etwas überraschend Rio-Star Muttenz (6:1; 5:5) aus dem Rennen, die ohne den Nationalspieler Elia Schmid (Grippeerkrankung) angetreten sind, und stehen endlich wieder einmal in einem Playoff Final. Im zweiten Halbfinal traf der TTC Wil auf den Westschweizer Verein UGS-Chênois. Mit zwei Siegen (3:6; 6:2) gegen ein starkes Team aus der Romandie sicherte sich Wil den angestrebten Platz im Playoff Final, der bereits in zwei Wochen stattfinden wird.

Wil führte im ersten Spiel auswärts in Genf nach den ersten sechs Einzelspielen komfortabel mit 4:2. Während Matiss Burgis und Andrew Ruhston ihre zwei Einzelpartien souverän gegen den besten Spieler der Liga, Gavin Rumgay aus Schottland, nach Hause brachten, kam Fredrik Möller gar nicht auf Touren. Gegen den Abwehrspezialisten Nicolas Champod verlor er zwar erst im 5. Satz mit 5:11, doch die zweite Partie gegen Daniel Memmi verlor Möller sogar deutlich in drei Sätzen. Seine Unzufriedenheit und Enttäuschung über seine Leistung waren ihm deutlich anzusehen. Obwohl dann gleich darauf noch das Doppel ebenfalls in fünf Sätzen an die Romands verloren ging, liessen sich Rushton und Burgis von ihrer Doppelniederlage nicht aus der Ruhe bringen und holten mit ihren beiden nächsten Siegen die wichtigen Punkte zum 3:6-Auswärtserfolg.

v.l.n.r: Fredrik Möller, Christian Hotz, Andrew Ruhston, Matiss Burgis

Dieser Auswärtssieg bedeutete für die Wiler, dass am Sonntag zu Hause in der Sporthalle Lindenhof bereits ein Unentschieden gegen UGS-Chênois für den Finalplatz reichen würde. Während das Team aus der Romandie seine Aufstellung nicht änderte, ersetzte Christian Hotz seinen Teamkollegen Fredrik Möller im Wiler Team.  Hotz hielt dem grossen Druck stand und besiegte Daniel Memmi in seinem Auftaktspiel gleich in 3:1 Sätzen. Matiss Burgis musste gleich zu Beginn gegen den schottischen Topspieler Gavin Rumgay, die Nummer 1 des gegnerischen Teams, antreten. Leider gelang es ihm nicht, seinen Sieg vom Vortag zu wiederholen. Im fünften Satz musste er sich Rumgay geschlagen geben.  In seinem zweiten Einzel gegen Nicolas Champod kam es wiederum zu einem höchst spannenden Spiel. Nachdem Burgis im vierten Satz einen Matchball abwehren musste, behielt Burgis im 5. Satz dennoch die Oberhand und holte einen wichtigen Punkt für Wil.

Zur Freude des Wiler Publikums zeigte die Wiler Doppelpaarung Burgis/Rushton, was wirklich in ihr steckt. In nur drei Sätzen besiegten die beiden in einem sehr attraktiven Spiel mit vielen tollen Ballwechseln Champod/Rumgay. Besonders hervorzuheben ist der erste Satz, in dem Burgis/Rushton mit 6:10 zurücklagen und doch noch mit 12:10 gewinnen konnten. Mit diesem Doppelsieg war der angestrebte 5. Punkt da und somit der Finalplatz gesichert. Obwohl die Entscheidung gefallen war, wollten die Romands unbedingt zu Ende spielen. Trotz Freude an der Finalteilnahme ging Andrew Rushton sein 6. Einzel an diesem Wochenende gegen Gavin Rumgay konzentriert an und besiegte Schottlands Nummer 1 wie bereits am Vortag deutlich mit 3:0. Rushton war an diesem Wochenende mit seinen sechs Einzelsiegen klar der beste Akteur an der grünen Platte.

In den kommenden zwei Wochen muss sich das Team von Christian Hotz nun seriös auf die Finalpartie gegen Kloten vorbereiten. Das Hinspiel in Kloten findet am Samstag, dem 20. Mai 2017, in Kloten (Schluefweg 10; Zeit noch unbekannt) statt. Das Rückspiel in Wil findet am Sonntag, dem 21. Mai 2017, um 14.00 Uhr statt. Wie schön wäre das, wenn es den Wilern gelänge, ihren Schweizermeistertitel vom vergangenen Jahr zu wiederholen.

Monika Frey Mäder

Die Resultate der Playoff 1/2 Finale im Detail: click-tt