Der TTC Wil ist erneut Schweizer Meister!

Der TTC Wil schafft die angestrebte Titelverteidigung und wird nach 1989, 1993, 1997 und 2016 zum fünften Mal Schweizer Meister im Tischtennis.

Im Play-Off-Final besiegen die Wiler den TTC Kloten auswärts mit 6:4 und vor heimischen Publikum mit 6:1 und verteidigen ihren Meistertitel vom Vorjahr damit souverän.

Knapper Auswärtssieg nach langem Kampf in Kloten

In Kloten starteten die Wiler furios. Der zweifache britische Einzelmeister Andrew Rushton (A20) besiegte David Zombori (A20) mit 3:0 Sätzen und brachte den TTC Wil in Führung. Der ehemalige baltische Einzelmeister Matiss Burgis (A20) bezwang im Duell der beiden Nummern 1 Daniel Zwickl (A20) ebenfalls ohne Satzverlust und Fredrik Möller (A20) stellte den Zwischenstand mit einem Sieg gegen Denis Bernhard (A20) auf 3:0 für die Gäste aus der Ostschweiz.

Nach diesem idealen Auftakt sah somit alles nach einem klaren Sieg für den Titelverteidiger, die Wiler Mannschaft rund um Captain Christian Hotz (A20), aus. Doch mit Hilfe der lautstarken Unterstützung der frenetischen Zuschauer in Kloten, kämpfte sich das Heimteam zurück. Daniel Zwickl gewann gegen Andrew Rushton mit 3:2 und David Zombori gegen Fredrik Möller mit 3:1 Sätzen. Somit stand es aus Sicht von Kloten nur noch 2:3 und Denis Bernhard bot sich die Gelegenheit die Partie wieder auszugleichen. Allerdings konnte Denis Bernhard gegen Matiss Burgis, die stark aufspielende Nummer 1 der Wiler, lediglich den Startsatz gewinnen. Anschliessend entschied Matiss Burgis drei Sätze in Serie für sich und brachte die Äbtestädter damit 4:2 in Führung.

Im Doppel setzte Kloten auf das Duo Zombori/Zwickl und Wil auf Rushton/Burgis. In einem extrem ausgeglichenen und spannenden Doppel konnte sich das Heimteam schliesslich mit 13:11 im Entscheidungssatz durchsetzen und somit auf 3:4 verkürzen. Klotens Daniel Zwickl nutzte im Anschluss die Chance mit einem Sieg über Fredrik Möller, die Partie wieder auszugleichen. Somit stand es vor den beiden letzten Einzeln 4:4 und nach über drei Stunden Spielzeit war damit plötzlich wieder alles offen.

Andrew Rushton behielt im neunten Spiel die Nerven und brachte die Wiler mit einem Viersatzsieg gegen Denis Bernhard wieder in Führung. Im letzten Spiel nach insgesamt mehr als vier Stunden Spielzeit sicherte Matiss Burgis dem TTC Wil schliesslich im abschliessenden nervenaufreibenden Einzel mit einem Sieg im Entscheidungssatz gegen David Zombori den wichtigen 6:4 Auswärtssieg.

Der TTC Wil feiert seinen fünften Meistertitel in der heimischen Sporthalle Lindenhof

Dank des 6:4 Auswärtssieges in Kloten war die Ausgangslage für den TTC Wil für das Rückspiel vor heimischen Publikum in Wil natürlich sehr vielversprechend. Bereits ein 5:5 würde den Äbtestädtern zur erfolgreichen Titelverteidigung reichen.

Wie schon am Vortag in Kloten startete der TTC Wil vor rund 200 begeisterten Zuschauern in der Sporthalle Lindenhof sehr gut in die Partie. Andrew Rushton und Matiss Burgis holten gegen David Zombori und Denis Bernhard die ersten beiden Punkte für den TTC Wil. Aufgrund der beiden Siege und der Animationen vom Matchleiter und Speaker, dem ehemaligen Wiler Spieler Filippo Nick, war die Stimmung in der Halle hervorragend. Fredrik Möller musste sich anschliessend aber trotzdem nach einer 2:1 Satzführung der gegnerischen Nummer 1, Daniel Zwickl, geschlagen geben. Diese Partie blieb allerdings die einzige, welche die Gastmannschaft aus Kloten für sich entscheiden konnte. Die weiteren Begegnungen – Burgis gegen Zombori, Möller gegen Bernhard und das abschliessende Doppel Hotz/Burgis gegen Melliger/Bernhard – gingen allesamt an den TTC Wil, der seinen Meistertitel vom Vorjahr damit erfolgreich verteidigen konnte.

v.l.n.r: Andrew Rushton, Christian Hotz, Fredrik Möller, Matiss Burgis

Meisterfeier und Dank

Zusammen mit den Clubverantwortlichen und Betreuern sowie den grosszügigen Sponsoren, ohne deren Unterstützung dieser grossartige Erfolg nicht möglich gewesen wäre, feierte die Wiler Mannschaft den fünften Meistertitel in der Clubgeschichte des TTC Wil gebührend. Nach der Pokalübergabe und der Champagner-Dusche wurde im Restaurant Schiff bis tief in die Nacht weitergefeiert.

Thomas Wegmann

Die Resultate im Detail: Herren Nationalliga A – Play-Off-Final (click-tt)